Sportabzeichen für fast 500 Schüler

Erstmals führte die Grundschule Herzogenaurach den Sportabzeichen-Wettbewerb durch. 486 Kinder durften es mit Urkunde entgegennehmen, davon 84 Kinder sogar in Gold.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei der Übergabe des Sportabzeichens an der Herzogenauracher Carl-Platz-Schule Foto: Richard Sänger
Bei der Übergabe des Sportabzeichens an der Herzogenauracher Carl-Platz-Schule Foto: Richard Sänger
Die Mädchen und Jungen der Grundschule Herzogenaurach sind besonders sportlich. Das Sportabzeichen bekommt nur der, der weit springt, schnell läuft und Ausdauer hat. Das ist 486 von 547 Mädchen und Jungen aus Herzogenaurach gelungen.
In der Carl-Platz-Schule und am Burgstaller Weg wurden die Sportabzeichen übergeben. "Eine solche Beteiligung ist im Landkreis Erlangen-Höchstadt einmalig und vorbildlich für ganz Bayern", lobte BLSV-Kreisvorsitzender Walter Fellermeier. Auch Bürgermeister German Hacker sparte nicht mit Lob: "Wir haben mit bis zu 50 Sportabzeichen gerechnet und wurden von 486 Sportabzeichen angenehm überrascht."


Belohnung

In Herzogenaurach ist es Tradition, dass die jungen Teilnehmer des Sportabzeichens von der Stadt einen Atlantis-Gutschein bekommen. Jubel brandete auf, als der Bürgermeister die Umschläge hochhielt. Rektor Markus Hahn hatte schon bei seinem Amtsantritt angekündigt, das Training für das Deutsche Jugend-Sportabzeichen "noch zu intensivieren".
"Das Abzeichen und die Urkunde sollen ein Ansporn für euch sein, damit ihr auch weiterhin sportlich und aktiv bleibt", wünschten sich Rektor und Bürgermeister.
Dass die sportlichen Leistungen nicht von allein kamen, war zu merken, als der Name Max Serger fiel und ihm die Kinder wie einem Pop-Star zujubelten.


Ein Vorbild

Serger leistete bei der Turnerschaft und an der Grundschule ein Freiwilliges Soziales Jahr in Schule und Verein und er erwarb in dieser Zeit das Vertrauen der Kinder. "Es hat einen Riesenspaß gemacht, mit den Kindern zu arbeiten und zu trainieren", erzählte Serger.
Er musste immer mal wieder Hände seiner jungen Fans schütteln. Mächtig zu tun hatte dabei auch Sportabzeichen-Obmann Herbert Meier von der Turnerschaft.
Rektor Hahn erläuterte, dass die Lehrer bei der Durchführung an den vier Wettbewerbstagen beim Messen, Zeitnehmen und Aufschreiben der Ergebnisse in die Klassenlisten von Schülereltern unterstützt wurden. "Als Grundschule wollen wir mit dem Sportabzeichen-Wettbewerb auch zeigen, dass Herzogenaurach eine Sportstadt ist", erklärte der Rektor der Grundschule. sae
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren