Michelau
michelau.inFranken.de  Der SPD-Ortsverein bereitet sich auf die Kommunalwahlen im nächsten Jahr vor.

Spitzenberger will Bürgermeister werden

Bei der Hauptversammlung des SPD-Ortsvereins im Gasthof "Fischkorb" standen neben den Berichten, mehrere Ehrungen auf dem Programm. Vorsitzender Jürgen Spitzenberger berichtete zunächst über die wicht...
Artikel drucken Artikel einbetten
Seit 35 Jahren hält Elfriede Hülswitt (sitzend links) mit Urkunde der Michelauer SPD die Treue. Daneben Neumitglied Anita Kremer. Mit im Bild (von links) Vorsitzender Jürgen Spitzenberger, Paul Habich vom Ortsverein Schwübitz, Dritter Vorsitzender Hubert Robisch, Simone Naumann, Sabine Wich (JSB ) so wie Zweiter Vorsitzender Jürgen Eckstein und Fraktionssprecher Roland Braun  Foto: Heinz Marr
Seit 35 Jahren hält Elfriede Hülswitt (sitzend links) mit Urkunde der Michelauer SPD die Treue. Daneben Neumitglied Anita Kremer. Mit im Bild (von links) Vorsitzender Jürgen Spitzenberger, Paul Habich vom Ortsverein Schwübitz, Dritter Vorsitzender Hubert Robisch, Simone Naumann, Sabine Wich (JSB ) so wie Zweiter Vorsitzender Jürgen Eckstein und Fraktionssprecher Roland Braun Foto: Heinz Marr

Bei der Hauptversammlung des SPD-Ortsvereins im Gasthof "Fischkorb" standen neben den Berichten, mehrere Ehrungen auf dem Programm. Vorsitzender Jürgen Spitzenberger berichtete zunächst über die wichtigen Themen aus der Gemeinde. Er nannte die Fortführung des Hochwasserschutzes, die Internetversorgung auch in den sogenannten Randgebieten, genügend Hortplätze in Michelau und Schwürbitz und die Sanierung der Schule in Michelau, die mit Unterstützung eines Förderprogrammes erfolgen kann.

Als ein Manko bezeichnete es Spitzberger, dass die Gemeinde in Michelau derzeit keine Bauplätze - außer von privat - anzubieten hat. Der Antrag zur Änderung der Straßenführung in der Neuenseerstraße sorgte für Unmut, so Spitzenberger, aber nicht wegen des Antrags und der Vorschläge, sondern wegen der Aussagen des Ersten Bürgermeisters Helmut Fischer. Er bleibe am Ball, die Bevölkerung warte auf eine Lösung, so Spitzenberger.

Im Rückblick berichtete Spitzenberger von fünf Mitgliederversammlungen und der Generalversammlung des SPD-Ortsvereins Michelau, die alle gut besucht gewesen seien. Anfang August habe man an der Michelauer Kirchweih teilgenommen, das Sommernachtsfest wurde Anfang September bei den Country-Freunden abgehalten, organisiert von Hubert Robisch und Jürgen Eckstein. Hier konnte man Markus Witzgall für 25 Jahre sowie Jürgen Eckstein und Hubert Robisch für zehn Jahre Mitgliedschaft ehren. Bei diesem Sommerfest hatte der Ortsverein mit Ralf Pohl und Sebastian Müller die beiden Kandidaten für den bayerischen Landtag sowie Susann Biedefeld als Kandidatin für den Bezirkstag zu Gast.

Überzeugt davon, die besseren Konzepte für die Bewältigung der Zukunftsaufgaben zu haben, habe man sich an den Landtagswahlen beteiligt, so Spitzenberger. Leider aber sei das Ergebnis nicht nur für die heimischen Kandidaten, sondern für die ganze SPD mehr als enttäuschend gewesen.

Spitzenberger erwähnte noch die Teilnahme am Volkstrauertag und die gelungene Adventsfeier, die bei vollem Haus in der Gastwirtschaft Fischkorb stattfand.

Für 35 Jahre Treue zum Ortsverein wurde Elfriede Hülswitt ausgezeichnet. Sie war Gründungsmitglied der SPD-Frauengruppe Michelau und über 25 Jahre deren Vorsitzende. Simone Naumann konnte für zehn Jahre geehrt werden. Sie ist seit 2018 Schriftführerin des Ortsvereins.

Einen großen Zeitrahmen hat die Information zur Kommunalwahl am 15. März 2020 eingenommen. Erstmals seit vielen Jahren werden in Michelau der Gemeinderat und der Bürgermeister wieder am gleichen Tag gewählt. Als Bürgermeisterkandidat stellte sich Jürgen Spitzenberger zur Verfügung. Die Delegierten sind Hubert Robisch, Simone Nauman und Jürgen Eckstein, die Ersatzdelegierten sind Bernd Schuster, Andreas Robisch und Alexander Pfaff. marr

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren