Laden...
Mühlhausen
Geschenk

Spitzahorn soll auf dem Spielplatz Schatten spenden

Mit dem Slogan "Lasst euch Bäume schenken" wirbt eine Umweltbewegung um mehr Grün. Die Marktgemeinde Mühlhausen bekam jetzt einen Baum geschenkt. Ein nachhaltiges Geschenk, das nicht nur im Zuge der K...
Artikel drucken Artikel einbetten
Es ist immer noch zu trocken, finden Lydia Kainbacher und Sonja Peschke (v. r.). Über den geschenkten Baum freuen sich Bürgermeister Klaus Faatz, sein Stellvertreter Gerhard Kreß, Elfriede und Friedrich Zürl vom Vorstand des Obst- und Gartenbauvereins (v. l.) Foto: Evi Seeger
Es ist immer noch zu trocken, finden Lydia Kainbacher und Sonja Peschke (v. r.). Über den geschenkten Baum freuen sich Bürgermeister Klaus Faatz, sein Stellvertreter Gerhard Kreß, Elfriede und Friedrich Zürl vom Vorstand des Obst- und Gartenbauvereins (v. l.) Foto: Evi Seeger

Mit dem Slogan "Lasst euch Bäume schenken" wirbt eine Umweltbewegung um mehr Grün. Die Marktgemeinde Mühlhausen bekam jetzt einen Baum geschenkt. Ein nachhaltiges Geschenk, das nicht nur im Zuge der Klimadebatte gut ankommt. Auch Eltern und Kinder, die den Spielplatz am Lochweg aufsuchen, können sich im Sommer über den Schattenspender freuen. Spender des Spitzahorns ist der Obst- und Gartenbauverein Mühlhausen.

Der Laubbaum, der etwa sieben Meter hoch werden kann, ist die Ersatzpflanzung für die einst auf dem Spielplatz stehende Eiche. Diese hatte durch einen Sturm Schaden genommen und musste gefällt werden. Wegen der großen Trockenheit im Herbst habe man die Pflanzung des Spitzahorns erst jetzt vorgenommen, berichtete Bürgermeister Klaus Faatz (CSU).

Verein sucht Nachwuchs

Sonja Peschke, die Vorsitzende des Obst- und Gartenbauvereins, und die Mitglieder des Vorstands werden sich bestimmt nach "ihrem" Baum umsehen. Der Spitzahorn blühe sehr zeitig im Frühjahr und trage im Herbst schön buntes Laub, weiß Peschke. Mit der Pflanzung verbindet die Vorsitzende auch Werbung für den Verein: Sie wünscht sich mehr Zuspruch von jungen Mitgliedern. Bürgermeister Faatz dankte der Vorsitzenden und ihrem Team für den Schattenspender. Über dem Sandkasten solle im Sommer ein Sonnensegel die Strahlen abhalten. Langfristig werde jedoch "an eine natürliche Beschattung" des Spielplatzes gedacht.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren