Henfenfeld
Fussball

Spielverbot in der Kreisklasse

Dass am vergangenen Wochenende Fußballspiele im Amateurbereich ausfielen, kam nicht überraschend. Doch eine Partie, die hätte stattfinden können, durfte nic...
Artikel drucken Artikel einbetten
Dass am vergangenen Wochenende Fußballspiele im Amateurbereich ausfielen, kam nicht überraschend. Doch eine Partie, die hätte stattfinden können, durfte nicht offiziell ausgetragen werden. Hintergrund war die Gefahr einer Wettbewerbsverzerrung: Da der SV Gößweinstein seine Partie gegen den SC Eckenhaid in der Kreisklasse 3 ER/PEG absagte, hätte die zweite Mannschaft des SCE theoretisch mit dem Kader der Ersten zu ihrem Duell beim SV Henfenfeld in der Kreisklasse 4 antreten können, denn die Zehn-Tage-Sperre war durch die Winterpause abgelaufen.
Zwar einigten sich beide Vereine, dass das Spiel ausgetragen werden soll - Eckenhaid wollte verletzungs- und krankheitsbedingt vier Spieler aus der Ersten mitnehmen -, doch Kreisspielleiter Max Habermann schob dem Vorhaben einen Riegel vor. "Die Grundüberlegung finde ich vollkommen richtig", sagt SCE-Abteilungsleiter Martin Rauh zur Begründung der Absetzung. Der Funktionär fordert daher, dass die zehntägige Sperre von Erste-Mannschafts-Spielern für Einsätze in der Reserve durch die Winterpause nicht aufgehoben wird. "Dass wir trotz des Einverständnisses beider Vereine nicht spielen durften, war meiner Meinung nach aber ein Schuss in den Ofen", sagt Rauh. Das somit nur als Freundschaftsspiel ausgetragene Duell ging übrigens mit 2:1 an Henfenfeld.
Inkonsequent ist allerdings, dass die Begegnung zwischen dem TSV Brand und dem ASV Pegnitz II in der Kreisliga 2 stattfand (5:1), obwohl die Pegnitzer Bezirksliga-Elf Zwangspause hatte. Die Partie des FSV Schönberg gegen den SV Schwaig II aus der KK4 wurde ebenfalls nicht wegen möglicher Wettbewerbsverzerrung abgesetzt, sondern wegen Unbespielbarkeit des Platzes. uwke
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren