Reundorf

Spielparadies auf 350 Quadratmetern

Ida ist an diesem Mittwoch glücklich. Nicht allein der neue Spielplatz in Reundorf hat es ihr angetan, sondern auch die Brezel im Mund, mit der sie auf der ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Bürgermeister Andreas Hügerich verteilte Süßigkeiten an die Kinder. Foto: Andreas Welz
Bürgermeister Andreas Hügerich verteilte Süßigkeiten an die Kinder. Foto: Andreas Welz
Ida ist an diesem Mittwoch glücklich. Nicht allein der neue Spielplatz in Reundorf hat es ihr angetan, sondern auch die Brezel im Mund, mit der sie auf der blitzblanken Rutsche zu Tal fährt.
Die Stadt Lichtenfels hat zur Einweihung eingeladen. Rund 30 Kinder mit Müttern, Vätern, Opas, Omas, Stadträte und alle drei Bürgermeister sind gekommen. Alles glänzt im neuen Look. Der Gehweg von der Grundfelder Straße riecht noch ein bisschen nach Teer und die Kappen der Zaunpfähle glänzen in der Sonne, die sich hin und wieder blicken lässt. Was da auf nur 350 Quadratmetern aufgestellt wurde, kann sich sehen lassen: Kletternetz, Kletterbrücke, Rutsche, Kletterwand, Schaukel, Sandkasten, Spielhaus, Polizei-Federwippgerät und Einfachreck - alles nach den Vorschriften zertifiziert. Eine gute Idee: eine Kombisitzgruppe für die Eltern.
"Die gewünschte Seilbahn und eine Bobby-Car-Bahn konnten nicht berücksichtigten werden", sagt Bürgermeister Andreas Hügerich. Die Linde und der Ahorn sollten als schattenspendende Bäume stehen bleiben. Die Gesamtkosten der neuen Spielgeräte betragen rund 11 000 Euro, den Rest erledigte der Bauhof. Bautechniker Hans Scheumann vom städtischen Bauamt hatte sich Gedanken gemacht, wie man alles unterbringen konnte und dabei den Sicherheitsabstand zwischen den Spielgeräten einhält.


Eltern durften mitreden

"Der Spielplatz wurde vor 30 Jahren auf dem städtischen Grundstück angelegt", erläutert Hügerich. Der Platz ist in die Jahre gekommen und sollte zeitgemäß umgestaltet werden. Im April 2016 werden die Eltern zum Ortstermin eingeladen und rs wird über Wunschspielgeräte diskutiert. Im Oktober stellt das Stadtbauamt bei einem Bürgergespräch in der Maintalhalle das Konzept vor, das dann im Frühjahr umgesetzt wird.
Jetzt sind die Eltern zufrieden. Stadträtin Monika Faber fasst zusammen: "Der Platz hat sichtlich gewonnen." Der Spielplatzbeauftragte des Stadtrats, Christian Bauer, ist der gleichen Meinung. "Als Nächstes kommt der Spielplatz in Stetten an die Reihe, die Arbeiten haben begonnen." Nach der Sanierung des Spielplatzes in Buch am Forst, in der Breslauer Straße in Wallenstadt und in Tiefenroth gehe die Sanierung weiter. "Die Spielmöglichkeiten auf dem Marktplatz fassen wir weiterhin ins Auge", kündigt Bauer an. Die Gestaltung hänge von verschiedenen Faktoren ab. Zum Beispiel vom Neubau eines großen Geschäftshauses in der Inneren Bamberger Straße neben dem Rathaus.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren