Niederndorf
Bildung

Spender und Förderer machen neues Lesezimmer möglich

Wie lange die Schulbücherei der Cunz-Reyther Grundschule in Niederndorf schon besteht, weiß keiner so genau. Schulsekretärin Sigrid Schramm war lange Jahre selbst im Bücherei-Team und schätzt, dass da...
Artikel drucken Artikel einbetten

Wie lange die Schulbücherei der Cunz-Reyther Grundschule in Niederndorf schon besteht, weiß keiner so genau. Schulsekretärin Sigrid Schramm war lange Jahre selbst im Bücherei-Team und schätzt, dass das Ganze Anfang des Jahrtausends begonnen hat.

Durch das unermüdliche ehrenamtliche Engagement der Eltern ist die Bücherei, die sich komplett durch Spenden finanziert, im Laufe der Zeit gewachsen. Zunächst war sie in einem kleinen Raum im Keller untergebracht. Nach etwa 20 Jahren hatte sie jedoch ihre Kapazitätsgrenze erreicht. Durch das große Interesse der Kinder wurde es während der Öffnungszeiten immer sehr eng in dem kleinen Raum. Auch der Platz reichte nicht mehr für neue Anschaffungen. Etwas Neues musste her.

Als dann dieses Schuljahr Heidi Forisch als neue Rektorin an die Schule kam, packte das Bücherei-Team die Gelegenheit beim Schopf und wandte sich an sie. Gemeinsam mit Forisch entwickelte das Team das Konzept des Bilingualen Leseförderzimmers: ein Raum, der für Aktivitäten rund um das Thema Lesen genutzt wird und gleichzeitig die Schulbücherei beheimatet. Ein ehemaliges Förderzimmer im ersten Obergeschoss wurde dafür zur Verfügung gestellt.

Die Unterstützer

Mittlerweile öffnete das Bilinguale Leseförderzimmer: ein moderner, heller und großer Raum, der auch den bilingualen Ansatz der Grundschule unterstreicht. Finanzielle Unterstützung gab es sowohl vom Elternbeirat, vom Förderkreis der Grundschule, von der Stiftung Bildung, Natur und Umwelt der Sparkasse Erlangen als auch von einem privaten Spender. Die Stadt unterstützte das Ganze durch einen neuen Anstrich, und der Umzug der Möbel und der über 1500 Medien wurde vom Bücherei-Team und Helfern aus Elternbeirat und Förderkreis gestemmt.

Der Raum dient jetzt als neue Heimat der Bücherei mit vielen, inzwischen auch englischen, Büchern und CDs. Da bei der neuen Einrichtung des Bilingualen Leseförderzimmers auf Multifunktionalität geachtet wurde, wird der Raum jetzt auch von Lehrern für schulische Zwecke genutzt. Durch die Anschaffung gemütlicher Sitzgelegenheiten, flexibel einsetzbarer Tische und eines großen Teppichs findet das Zimmer großen Anklang bei Kindern und Lehrern.

Fit fürs digitale Zeitalter

Des Weiteren finden viele vom Förderkreis angebotene Aktivitäten rund ums Lesen dort statt. Dazu gehören die regelmäßig stattfindenden Leseclubs (auch bilingual), Autorenlesungen, das englische Vorlese-Event "Dr. Seuss Day" und der Englisch Club. Auch die offiziellen Lesewettbewerbe haben somit ein neues Zuhause bekommen. Beim Schulfest gab es jetzt wieder den Bücherbasar, eine gemeinsame Aktion des Bücherei-Teams und des Förderkreises. Dafür hatten viele Schüler im Vorfeld Bücher und Spielsachen gespendet. Die Einnahmen werden komplett in neue Bücher für die Bücherei fließen.

Doch damit nicht genug: Um im digitalen Zeitalter mithalten zu können, läuft jetzt die zweite Planungsphase an. Neben neuer Hardware und Software für die Logistik soll in digitale Medien für das Bilinguale Leseförderzimmer investiert werden (wie zum Beispiel Chromebooks), um das Lesen noch attraktiver zu gestalten. Es bleibt spannend in der Cunz-Reyther Schule. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren