Bamberg

SPD will zurück zur alten Friedhofssatzung

"Seit Änderung der Friedhofssatzung ist eine Verlängerung eines Grabes auf den Bamberger Friedhöfen nur noch um die gesamte Nutzungszeit von mindestens zwöl...
Artikel drucken Artikel einbetten
"Seit Änderung der Friedhofssatzung ist eine Verlängerung eines Grabes auf den Bamberger Friedhöfen nur noch um die gesamte Nutzungszeit von mindestens zwölf Jahren möglich", kritisiert die SPD-Stadträtin Ingeborg Eichhorn. Je nachdem welcher Friedhof betroffen sei, könne ein Grab nur um zwölf (Hauptfriedhof), 15 (Gaustadt), 20 (Wildensorg) oder 30 Jahre (Bug) nach Ablauf der Nutzungszeit verlängert werden.
"Dies ist vor allem für viele ältere Menschen ein zu langer Zeitraum und lässt viele zögern, Gräber zu erhalten", fügt SPD-Fraktionskollegin Karin Gottschall hinzu. Die SPD-Stadtratsfraktion beantrage deshalb, dass Verlängerungen von Grabstellen wieder gestaffelt nach Jahren möglich sein sollen. Diese bis 2016 gültige Regelung solle wiedereingeführt werden, so dass folgenden Staffelungen gelten: Hauptfriedhof (3/6/12 Jahre), Gaustadt (5/10/15 Jahre), Wildensorg (5/10/20 Jahre) und in Bug (5/10/30 Jahre). "Dies soll insbesondere für ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger eine Erleichterung bringen und die Entscheidung, Gräber von Angehörigen zu verlängern unterstützen", so Eichhorn. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren