Thonberg
thonberg.inFranken.de  Der Ortsverein bereitet sich auf die Kommunalwahlen vor.

SPD will Weichen neu stellen

Bei der Jahresversammlung des SPD-Ortsvereins Thonberg im Gasthaus Schuberth standen die Berichte der Funktionsträger, die Ehrung von Erika Schramm und die Delegiertenwahlen im Mittelpunkt. In seinem ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Geehrt wurde beim SPD-Ortsverein Thonberg Erika Schramm. Im Bild (von links) Kreis-Vorsitzender Ralf Pohl, Vorsitzender Herbert Michalek, Erika Schramm und Bürgermeister Egon Herrmann. Foto: Karl Fößel
Geehrt wurde beim SPD-Ortsverein Thonberg Erika Schramm. Im Bild (von links) Kreis-Vorsitzender Ralf Pohl, Vorsitzender Herbert Michalek, Erika Schramm und Bürgermeister Egon Herrmann. Foto: Karl Fößel

Bei der Jahresversammlung des SPD-Ortsvereins Thonberg im Gasthaus Schuberth standen die Berichte der Funktionsträger, die Ehrung von Erika Schramm und die Delegiertenwahlen im Mittelpunkt.

In seinem Jahresbericht ging Vorsitzender Herbert Michalek auf die örtlichen Aufgaben und die Versammlungen auf Kreis- beziehungsweise Unterbezirksebene ein. Beim Jubiläums-Festzug der Feuerwehr Thonberg nahmen die drei örtlichen SPD-Ortsvereine gemeinsam teil. Schlimm waren Michalek zufolge die Stimmenverluste bei der Landtagswahl, bei der die SPD auf ein historisches Tief fiel. Der Blick sei jedoch nach vorne gerichtet, denn bereits im Mai finden die Europawahlen statt und im März 2020 sind die Kommunalwahlen.

Michalek betonte hierzu, dass für den Gemeinderat geeignete und vor allem jüngere Kandidaten dringend benötigt werden. Am kommenden Aschermittwoch, 6. März, ab 19 Uhr, findet im Gasthaus "Frankenwald" in Weißenbrunn eine gemeinsame politische Veranstaltung statt. Als Delegierte wurden der Vorsitzende und sein Stellvertreter Karl-Heinz Müller gewählt.

Kassier Alfons Sünkel gab den Finanzbericht. Die Kassenprüfer Ralf Bauernsachs und Roland Sünkel bescheinigten ihm eine korrekte und ordentliche Buch- und Kassenführung. Geehrt wurde für 25-jährige Mitgliedschaft Erika Schramm. Gewürdigt wurde dabei auch ihre langjährige Tätigkeit als Gemeinderätin.

Bürgermeister Egon Herrmann ging zunächst auf die kommenden Jahre ein. Wichtig seien für die Gesamtpartei die anstehenden Europawahlen und auf örtlicher Ebene die Kommunalwahlen. Er selbst wolle für das Amt des Bürgermeisters nicht mehr kandidieren, die Weichenstellung für seine Nachfolge werde am Aschermittwoch erfolgen.

Angesprochen wurde vom Bürgermeister die Verwirklichung von zahlreichen Projekten in seiner Amtszeit. Rund 20 Millionen Euro wurden dabei an Investitionen bewegt und umgesetzt. Wie Herrmann deutlich machte, steht jetzt unter anderem noch das neue Wohnbaugebiet in Weißenbrunn mit 16 Parzellen zur Erschließung an. Weiterhin soll im Zuge der Dorferneuerung von Hummendorf die Kreisstraße KC 5 ausgebaut werden. Insgesamt seien hier 1,6 Millionen Euro im Investitionshaushalt eingeplant.

Weitere Bauvorhaben und Maßnahmen zur Infrastruktur werden am Aschermittwoch vorgetragen. Deshalb würde sich der Bürgermeister über einen zahlreichen Besuch freuen.

Kreisvorsitzender Ralf Pohl lobte die gute SPD-Arbeit auf kommunaler Ebene. Die vergangene Landtagswahl sei für die Partei eine Katastrophe gewesen, die noch tief sitzt. Jetzt habe man in der Gesamtpartei begriffen, worauf es in der Zukunft ankommt. Die Grundrente und Hartz IV seien Themen, an denen die neue Richtung deutlich werde. Auch das Arbeitslosengeld 1 stehe jetzt im Fokus. dw

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren