Laden...
LKR Erlangen-Höchstadt
Wahlperiode

SPD-Kreistagsfraktion unter Leitung von Hacker und Weishaar-Glab

Die neue SPD-Kreistagsfraktion kam zusammen, um sich personell und inhaltlich für ihre neue Rolle im Kreistag Erlangen-Höchstadt auszurichten. Die Fraktion kann in den Ausschüssen und Arbeitskreisen j...
Artikel drucken Artikel einbetten

Die neue SPD-Kreistagsfraktion kam zusammen, um sich personell und inhaltlich für ihre neue Rolle im Kreistag Erlangen-Höchstadt auszurichten. Die Fraktion kann in den Ausschüssen und Arbeitskreisen je nach Größe zwei oder teils ein Mitglied stellen.

Da sieben der acht Fraktionsmitglieder langjährige Erfahrung im Kreistag haben, war die Besetzung inklusive die Bestimmung der Stellvertreter in den Gremien sehr schnell klar, heißt es in einer Pressemitteilung der SPD. Das neue SPD-Kreistagsmitglied, Annika Mück aus Eckental, wird in den Sozialausschuss und den Schulausschuss berufen. Im Kreisausschuss wird die Fraktionsspitze, German Hacker als Vorsitzender und Mechthild Weishaar-Glab als seine Stellvertreterin, sein.

Der Vorsitz im Rechnungsprüfungsausschuss müsse durch die geschaffenen Mehrheitsverhältnisse nun durch die SPD Fraktion besetzt werden. Dafür schlägt die Fraktion Konrad Gubo vor.

Neben der Besetzung der Ausschüsse, Verbände und Arbeitskreise war die Zahl und Besetzung der Vertreter des Landrats Thema. Die SPD-Fraktion hält für die Bewältigung der Aufgaben auch weiterhin zwei Vertreter des Landrates für ausreichend.

Die Schaffung der Stelle eines weiteren Vertreters (Vierter Landrat) hat nach Meinung der Sozialdemokraten rein politische Gründe. Auf diese Weise solle das neue "Regierungsbündnis", das immerhin 47 von 61 Mitgliedern des Kreistags stellt - "eine geradezu übermächtige 77%-Mehrheit" - breit zufriedengestellt werden. "Eine dem Arbeitsanfall geschuldete Notwendigkeit sehen wir nicht", betont Hacker. Im Gegenteil seien die zusätzlichen Kosten vor dem Hintergrund der aktuellen und der möglicherweise auf Jahre hin herrschenden wirtschaftlichen Situation dem Bürger nicht zu vermitteln.

Die SPD wird für das Amt des Stellvertreters und des weiteren Stellvertreters des Landrates Renate Schroff aus Herzogenaurach ins Rennen schicken. Schroff sei eine überaus erfahrene Kommunalpolitikerin und in weiten Teilen des Landkreises bekannt, nicht zuletzt als langjährige Kreisrätin und stellvertretende Bürgermeisterin von Herzogenaurach.

Dass sich eine Frau unter den beiden Vertretern des Landrates befinden müsse, sei - falls es sie gibt - für die SPD eine Selbstverständlichkeit. "Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit im Kreistag in neuer Konstellation und auf die Kooperation mit Christine Scheffer, die als einzelne Kreisrätin ("LÖP") mit der SPD-Fraktion, zum Beispiel in gemeinsamen Fraktionssitzungen und vor allem dem Krankenhausausschuss, zusammenarbeiten wird", schließt der SPD-Fraktionsvorsitzende. red

Verwandte Artikel