Höchstadt a. d. Aisch
höchstadt.inFranken.de  Am sonderpädagogischen Förderzentrum Don-Bosco-Schule wurden die besten Vorleser gekürt.

Spannende Geschichten und mutige Kinder

Im November wurde im sonderpädagogischen Förderzentrum Don-Bosco-Schule in Höchstadt wieder gelesen, was das Zeug hält, denn der November ist seit Jahren der erklärte Lesemonat an der Schule. So oder ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Sieger Violetta Lösch, Bianca Horváthová und Julian Lausch (vorne von links) mit den Mitgliedern der Jury Foto: privat
Die Sieger Violetta Lösch, Bianca Horváthová und Julian Lausch (vorne von links) mit den Mitgliedern der Jury Foto: privat

Im November wurde im sonderpädagogischen Förderzentrum Don-Bosco-Schule in Höchstadt wieder gelesen, was das Zeug hält, denn der November ist seit Jahren der erklärte Lesemonat an der Schule.

So oder ähnlich lautet das Motto in den einzelnen Klassen: Lesen ist wichtig. Lesen macht schlau. Lesen ist wie Kino im Kopf. Lesen regt die Fantasie an. Lesen bringt uns in ferne Länder. Lesen macht Spaß.

Am letzten Freitag im November stellten sich dann traditionell die Besten aus den Klassen 2 bis 6 einer fachkundigen Jury, um zu ermitteln, wer die besten Vorleser der Schule sind. Gelesen wurde quer durch die beliebte Kinder- und Jugendliteratur.

So durften die Zuhörer dem Drachen Kokosnuss auf seinen Abenteuern folgen, die Olchis in Schmudderfing besuchen und mit Rudi Etiketten sammeln. Sie trafen Karo Karotte, Bibi & Tina und lernten den neuen Bruder von Fräulein Schmalzbrot kennen. "Die drei ???" tüftelten mit ihnen an einer neuen Erfindung und sie tauchten ein in "Mein Lotta-Leben". Auch den Geschichten von Fußballern, Feen, Einhörnern und Meermädchen sowie vielen zauberhaften Dingen lauschten die Zuhörer gespannt.

Härtetest mit fremdem Text

Nachdem die Klassensieger ihren vorbereiteten Text vorgelesen hatten, mussten alle noch eine unbekannte Passage aus einem fremden Text vorlesen. Hier konnten sie beweisen, ob sie tatsächlich fehlerfrei, flüssig und gut betont vorlesen können. Nachdem die Jury, bestehend aus einer Elternbeirätin sowie Elke Reitmayer von der Bücherstube in Höchstadt, der Fördervereinsvorsitzenden Belinda Morrison-Tohol und den Schülern Saskia Fieseler aus der siebten Klasse und Pascal Arndt aus der neunten Klasse, sich zur Beratung zurückgezogen hatte wurden die Sieger verkündet.

In diesem Jahr gewannen beim Lesewettbewerb: Für die Klassen 2: Julian Lausch (Klasse 2.1), für die Klassen 3/4: Violetta Lösch (Klasse 4.1) sowie für die Klassen 5/6: Bianca Horváthová (Klasse 5.1). Zur Freude aller spendierte der Förderverein jedem Klassensieger ein Buch zur Belohnung für ihre Leistungen und vor allem auch für ihren Mut, vor so vielen Zuhörern vorzulesen. Die drei Besten der Klassenstufen bekamen zusätzlich einen Büchergutschein über 20 Euro, den der Elternbeirat spendierte und der in der Bücherstube in Höchstadt eingelöst werden kann. Nicole Steiner

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren