Laden...
Tiefenlauter
Tischtennis

Spannende Fünf-Satz-Spiele beim dritten Qualifikationsturnier der Jungen

Nachdem bereits in Frensdorf und Weidhausen für die drei Altersklassen der Jungen (18, 15, 13) ein Qualifikationsturnier zum ersten westoberfränkischen Bezirksranglistenturnier stattfand, ging nun bei...
Artikel drucken Artikel einbetten
Phil Böger (TTC Thann)
Phil Böger (TTC Thann)
+2 Bilder

Nachdem bereits in Frensdorf und Weidhausen für die drei Altersklassen der Jungen (18, 15, 13) ein Qualifikationsturnier zum ersten westoberfränkischen Bezirksranglistenturnier stattfand, ging nun beim TTC Tiefenlauter ein drittes derartiges Turnier über die Bühne. Die ersten drei Platzierten sind bei diesem nächsthöheren Wettbewerb am Sonntag, 2. Februar, in Strullendorf teilnahmeberechtigt.

Während beim älteren Jahrgang (Jungen 18) Tim Hunger vom Post-SV Bamberg unter den sieben Startern ungeschlagen blieb, schafften den Sprung zum Bezirksturnier noch Jonas Forster vom RMVC Strullendorf und Phil Böger vom TTC Thann. Die Entscheidung zugunsten des Bambergers fiel in der Partie gegen Böger, den er im fünften Durchgang in die Knie zwang. Dabei wehrte er zwei Matchbälle ab und setzte sich an die Spitze des Feldes. Viermal war Hunger ohne Satzverlust geblieben, einmal spielte er 3:1. Musste sich Böger dem Sieger noch knapp beugen, so behielt er mit dem gleichen Ergebnis von 3:2 gegen drei Kontrahenten die Oberhand.

Den Vortritt auf den zweiten Platz musste er aber Jonas Forster lassen, da er gegen diesen seine zweite Tagesniederlage registrieren musste.

Hauchdünne 3:2-Siege

Da sich nur drei Jungen der Altersklasse 13 eingefunden hatten, spielten diese im Feld der AK 15 mit. Wie bei den Jungen 18, so gab auch hier ein hauchdünnes 3:2 den Ausschlag für den Gesamtsieg. Dabei hob der ungeschlagen gebliebene Paul Vetter vom TTC Unterzettlitz im Entscheidungssatz Jonah Zeller vom TTC Mannsgereuth aus den Angeln. Hart umkämpft war der dritte Platz, da hier drei Nachwuchstalente punktgleich waren (je 7:3). Wegen des geringfügig besseren Satzverhältnisses machte Zeller das Rennen. Bei den weiteren zwei punktgleichen Spielern wurden wegen der gleichen Satzdifferenz die Bälle ausgezählt, da nicht ausgeschlossen ist, dass der Viertplatzierte die Chance aufs Weiterkommen hat. hf