Burgebrach

Spannende Einblicke garantiert

Der Kulturspaziergang in Burgebrach beschreibt an markanten Punkten geschichtliche Hintergründe im Ort.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bürgermeister Johannes Maciejonczyk (4. v. l.) nimmt mit kleinen und großen Besuchern eine der Infotafeln in Augenschein. Foto: Elke Pieger
Bürgermeister Johannes Maciejonczyk (4. v. l.) nimmt mit kleinen und großen Besuchern eine der Infotafeln in Augenschein. Foto: Elke Pieger
Ein Kulturspaziergang durch die Geschichte des Marktes Burgebrach auf den Spuren von Ursula von Windeck - am Sonntag konnte nach fast dreijähriger Vorlaufzeit das neue Projekt eröffnet werden. Zu Beginn stellte Erster Bürgermeister Johannes Maciejonczyk (CSU) den zahlreichen Interessenten im Rathaus das Projekt vor. Aufgrund starker Nachfrage - nicht nur mit Eröffnung des Baumwipfelpfades in Ebrach - wurde die Idee zum Kulturspaziergang geboren.
Auf derzeit zwölf Tafeln sind an markanten Punkten im Kernort Burgebrach geschichtliche Hintergründe beschrieben. Der Rundgang beginnt am Alten Rathaus, führt über den Kirchplatz in die Grasmannsdorfer Straße in den Niederbronnerweg zum Mühlgraben und über die Markt- und Hauptstraße bis hin zur Treppendorfer Straße unterhalb dem Schwanenkeller. Begleitend dazu gibt es einen Flyer mit einem Wegeplan. Zudem sind die Daten auf der Homepage unter www.entdecke-burgebrach.de abrufbar. Die Zeitreise mit spannenden Geschichten kann ergänzend auch digital über Smartphones entdeckt werden.
Bürgermeister Maciejonczyk dankte den vielen Freiwilligen, insbesondere dem Heimatverein Burgebrach sowie der Verwaltung für ihr Mitwirken und das Sammeln von geschichtlichen Daten. Er dankte auch dem Marktgemeinderat, der insgesamt rund 50 000 Euro bereitgestellt hat, sowie der Werbeagentur Kopfwerk, Bamberg, für die fachliche Begleitung und der Fa. Zellenkur UG & Co. KG, Bamberg, für die Erstellung der Homepage. Ziel sei es, den Kulturspaziergang auf alle 27 Gemeindeteile auszuweiten. Die interessanten Einblicke erhalten die Spaziergänger sowohl analog über die Tafeln als auch digital über Smartphone und Tablet, der Weg kann selbstständig erkundet werden, ohne dass es einer Führung bedarf.
Matz Reichardt von der beauftragten Agentur Kopfwerk bezeichnete den Kulturspaziergang als lebendes Projekt, das sich stets fortentwickeln soll und als digitales Archiv nicht nur im Hinblick auf das 1000-jährige Bestehen im Jahr 2023 geschichtliche Informationen bietet. Er lud die Bürger ein, neue Berichte, Videos und Interviews von Zeitzeugen zur Verfügung zu stellen und freut sich schon jetzt auf einen spannenden Ausbau.
Auf dem Vorplatz des Rathauses gab es zur Eröffnung Informationen an einem Stand mit Glücksrad und Gewinnspiel für die Kinder. Die ersten Führungen mit Drittem Bürgermeister Baptist Göller, Markus Mehlhorn und Erwin Albrecht vom Heimatverein und eine Kinderführung mit Birgit Böhm fanden reges Interesse.


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren