Königsberg in Bayern

Sohn Julius Kirchner steigt mit ein

Zum Geschäftsjahreswechsel am 1. Mai ist Julius Kirchner als Geschäftsführender Gesellschafter in die Geschäftsführung des Unternehmens Fränkische Rohrwerke in Königsberg eingetreten. In den nächsten ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Vater und Sohn: Otto und Julius Kirchner führen das Unternehmen gemeinsam. Foto: Nellie Kirchner
Vater und Sohn: Otto und Julius Kirchner führen das Unternehmen gemeinsam. Foto: Nellie Kirchner

Zum Geschäftsjahreswechsel am 1. Mai ist Julius Kirchner als Geschäftsführender Gesellschafter in die Geschäftsführung des Unternehmens Fränkische Rohrwerke in Königsberg eingetreten. In den nächsten Jahren wird er das Familienunternehmen gemeinsam mit seinem Vater Otto Kirchner leiten, wie die Firma mitteilte.

Otto Konrad Kirchner und Dr. Auguste Kirchner, Fritz Kirchner, Otto Kirchner und nun auch Julius Kirchner - seit über 100 Jahren sind die Fränkischen Rohrwerke inhaber- und familiengeführt. Mit dem Eintritt von Otto Kirchners Sohn in die Geschäftsführung bleibt die Firmengruppe mit Hauptsitz im unterfränkischen Königsberg auch in Zukunft Familienunternehmen. "Wir sind ein international agierendes Unternehmen, das Verantwortung für viele Familien und deren Angehörige trägt", betont Otto Kirchner, der Geschäftsführende Gesellschafter. "Nun vollziehen wir einen wichtigen Schritt für den Übergang in die vierte Generation. Dies ist mir ein besonders großes Anliegen, da so auch in Zukunft die nachhaltige Geschäftspolitik und die Firmenphilosophie der Familie Kirchner gelebt werden."

Verantwortung

Bis Otto Kirchner sich in den Ruhestand verabschiedet, werden Vater und Sohn das Unternehmen in den nächsten Jahren gemeinsam führen. "Der Eintritt ins Unternehmen bedeutet für mich vor allem, eine große Verantwortung zu übernehmen", so Julius Kirchner. "Ich freue mich darauf, neue Impulse geben zu können und dabei mit so vielen motivierten und engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zusammenarbeiten zu dürfen - sowohl in Königsberg als auch an unseren Standorten weltweit." red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren