Heilgersdorf
heilgersdorf.inFranken.de  Die Heilgersdorfer Wehr hatte viel zu tun.

Sogar ein Waldbrand

Die Feuerwehr Heilgersdorf blickt auf ein sehr arbeitsreiches Jahr zurück. Dies gilt sowohl für die aktive Wehr als auch für den Feuerwehrverein. Deutlich wurde dies in den Berichten des Vorsitzenden ...
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Feuerwehr Heilgersdorf blickt auf ein sehr arbeitsreiches Jahr zurück. Dies gilt sowohl für die aktive Wehr als auch für den Feuerwehrverein. Deutlich wurde dies in den Berichten des Vorsitzenden Volker Hahn und des Kommandanten Michael Langguth bei der sehr gut besuchten Hauptversammlung. Die Wehrmänner und -frauen mussten zu drei Ernstfällen ausrücken. Ein Baum war auf die Hauptstraße gestürzt und musste beseitigt werden. Weiterhin war eine Wohnungsöffnung für den Rettungsdienst notwendig. Und im trocken-heißen Juli musste ein Waldbrand gelöscht werden. Hierbei wurde die Wehr der Stadt Seßlach mit ihrem Tanklöschfahrzeug benötigt.

Ausgebildet wurden die Brandschützer bei einem Sägekettenlehrgang, in der digitalen Funkausbildung, im Bedienen der Wärmebildkamera und im Verlegen einer langen Schlauchstrecke im Rahmen der Brandschutzwoche. Die aktive Wehr besteht aus 35 Personen, davon acht Frauen und sieben Atemschutzträger. Michael Langguth, der gleichzeitig als Jugendwart fungiert, berichtete, dass sich im Stadtgebiet von Seßlach insgesamt 53 Kinder und Jugendliche, davon 24 Mädchen und 29 Jungen, aktiv beteiligen.

Das Feuerwehrgerätehaus in Heilgersdorf sei in einem schlechten Zustand, sagte der Kommandant. So fehlten unter anderem Sanitär- und Umkleideräume. Weiterhin benötige die Wehr dringend ein neues Fahrzeug, welches rund 51 000 Euro kosten würde. Der neu gewählte Bürgermeister Maximilian Neeb versprach, die Wünsche der Wehr dem Stadtrat vorzulegen. Gleichzeitig lobte er die Wehrmänner und -frauen dafür, "dass sie ihre Freizeit zum Schutze der gesamten Stadt opfern". Die Stadt möchte gut ausgebildete Frauen und Männer in den Wehren haben. Für die Erneuerung der Schutzausrüstungen habe der Stadtrat einen jährlichen Zuschuss von 19 000 Euro bewilligt.

Eine hohe Ehrung für besondere Leistungen im Feuerwehrwesen erhielt Arno Schlögl. Er trat 1978 in die aktive Feuerwehr Heilgersdorf ein. In den Jahren 1986 bis 1987 absolvierte er einen Atemschutzlehrgang und anschließend eine Gruppenführerausbildung an der Feuerwehrschule in Würzburg. Im folgenden Jahr bestand er die Prüfung zum Zugführer und später absolvierte er die Schiedsrichterausbildung, beides an der Feuerwehrschule in Würzburg. Arno Schlögl war in seiner 40-jährigen Zugehörigkeit bei der Heilgersdorfer Wehr von 1980 bis 1998 Gruppenführer, von 1986 bis 2006 Atemschutzträger, von 1990 bis 1994 Zweiter Kommandant, von 1990 bis 1996 Schiedsrichter bei Leistungsprüfungen, bis er dann jedoch nicht mehr von der Dienstaufsicht berufen wurde. Von 1984 bis 2008 war er Zweiter Vorsitzender des Feuerwehrvereines Heilgersdorf. Heinz Stammberger

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren