Reundorf

Sogar die Nationalhymne gab's

Lustige und Geschick erfordernde Spiele bildeten den Ausklang der Reundorfer Kirchweih.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Mädchen der Igel-Kids fängt den auf das Trampolin geworfenen und von dort zurückspringenden Ball (links). Rechts transportiert ein Mädchen der Kids des Bayern Fanclubs geschickt einen Becher mittels eines aufgeblasenen Luftballons. Fotos: Alfred Thieret
Ein Mädchen der Igel-Kids fängt den auf das Trampolin geworfenen und von dort zurückspringenden Ball (links). Rechts transportiert ein Mädchen der Kids des Bayern Fanclubs geschickt einen Becher mittels eines aufgeblasenen Luftballons. Fotos: Alfred Thieret
+2 Bilder

Zum Abschluss der Kirchweih wurde am Montag mit der Dorfolympiade der Vereine noch einmal viel geboten. Auch wenn bei den verschiedenen Wettbewerben vor allem Geschicklichkeit gefragt war, stand doch der Spaß im Mittelpunkt des Geschehens.

Die zehn Viererteams hatten unter der Organisation des FC Bayern Fanclubs und der souveränen Moderation des 2. Fanclub-Vorsitzenden Torsten Hellmuth vier lustige Spiele zu bestreiten. Zunächst mussten acht einzeln aufgestellte Plastikbecher nach und nach von der einen Tischseite auf die andere transportiert und in einem Becher gestapelt werden. Als Transportmittel diente ein Luftballon, der soweit aufgeblasen wurde, dass er den Becher hielt. Diese Prüfung bewältigten die Maapiraten in der schnellsten Zeit, die damit in Führung gingen.

Das zweite Spiel gelang der Soldatenkameradschaft am besten. Hierbei musste ein Mitspieler versuchen, die ihm zugeworfenen kleinen Bälle mit den fünf an seinem Körper befestigten Bechern (zwei an den Oberschenkeln, zwei an den Oberarmen und einer am Kopf) einzufangen. Einfach schien das Retourballspiel, bei dem man einen Ball auf ein schräg aufgestelltes Trampolin als Prellwand werfen und anschließend wieder auffangen musste, wobei man selbst zwischen acht verschiedenen Schwierigkeitsstufen wählen konnte. Warf man aus kurzer Distanz, hatte man 20 Punkte ziemlich sicher, aus weiter Entfernung traf der Spieler allerdings oft das Trampolin nicht oder er erwischte den zurückspringenden Ball nicht, so dass er statt der erhofften 80 Punkte null Punkte bekam.

Schachtel um die Hüfte

Beim letzten Spiel hatten drei Spieler von einem Team jeweils eine mit einem Loch versehene Schachtel um die Hüfte geschnallt. Durch geschickte Bewegungen mussten sie versuchen, die in den Schachteln befindlichen acht Tischtennisbälle nach außen zu befördern. Die beiden letzten Spiele gewannen die Kids des Bayern Fanclubs, was ihnen auch den Gesamtsieg vor den Maapiraten und der Soldatenkameradschaft einbrachte. Auf den Plätzen folgten Radfahrverein Concordia, CSU, Bayern Fanclub (Erwachsene), Angelsportverein, Obst- und Gartenbauverein, Feuerwehr und die erstmals teilnehmenden Igel-Kids, die Kindergruppe des Obst- und Gartenbauvereins.

Wie es sich für eine "Olympiade" gehört, stimmten bei der Siegerehrung alle Anwesenden in die Deutschlandhymne ein. Siegfried Kerner bedankte sich im Namen der Ortsvereine beim Bayern Fanclub für die hervorragende Organisation. Er hob den Zusammenhalt der Reundorfer Vereine als vorbildlich hervor. Sein Dank galt auch den vielen Helfern sowie den zahlreich erschienenen Gästen, die nicht nur mit Begeisterung die Spiele verfolgten, sondern auch noch in fröhlicher Runde mit den Teilnehmern zusammensaßen.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren