Kulmbach
führung

"Söldner, Pest und Hungersnöte"

Vor 400 Jahren begann der Dreißigjährige Krieg.Grund genug für die städtischen Museen auf der Plassenburg, besondere Führungen anzubieten. Letztmalig in diesem Jahr können Interessierte am Sonntag, 4....
Artikel drucken Artikel einbetten

Vor 400 Jahren begann der Dreißigjährige Krieg.Grund genug für die städtischen Museen auf der Plassenburg, besondere Führungen anzubieten. Letztmalig in diesem Jahr können Interessierte am Sonntag, 4. November, um 14 Uhr mit Historiker Gerhard Escher anhand verschiedener Exponate im Landschafts- und Zinnfigurenmuseum auf Zeitreise gehen. Unter dem Thema "Söldner, Pest und Hungersnöte" informiert er über die Aktionen des Markgrafen Christian von 1618 bis 1648. Dargestellt werden die typische Kriegsführung dieser schrecklichen Zeit und das Kampfgeschehen in der Markgrafschaft und an ihren Grenzen. Angesprochen werden aber auch Alltagsleben, -leiden und -überleben der einfachen Menschen rund um Kulmbach in jenen Jahren der Überfälle, der Plünderungen, der Seuchen und des Hungers.

Neu ausgestellt ist ein Zinnfigurendiorama, das Kulmbach im Dreißigjährigen Krieg zeigt. Für die Führung ist lediglich der normale Museumseintritt ist zu entrichten (Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sind frei). Treffpunkt ist am Museumsshop. red

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.