22 neue Firmen, so viele Aussteller wie noch nie: Die 28. Kulmbacher Ausbildungsmesse wird viel Abwechslung bieten. Sie findet am Samstag, 21. Oktober, im Beruflichen Schulzentrum von 10 bis 14 Uhr statt. Die Besucher können sich über alle erdenklichen Berufe informieren und wertvolle Kontakte knüpfen.
"So eine Ausstellung ist allerdings kein Selbstläufer und benötigt das Engagement vieler ehrenamtlicher Helfer", sagte Schulrat Michael Hack bei der Vorstellung des Programms am Montagnachmittag im Landratsamt.
Eröffnet wird sie vom Landrat und Schirmherrn, Klaus Peter Söllner, um 9.30 Uhr. 123 Aussteller präsentieren den zukünftigen Auszubildenden ein breit gefächertes Angebot. Dabei können sie sich nicht nur informieren, sondern in verschiedenen Fachvorträgen und Workshops auch schon richtig in die jeweilige Ausbildungsrichtung eintauchen.


Auch Eltern sind erwünscht

Zur Ausbildungsmesse sind nicht nur die jungen Leute, die kurz vor ihrem Schulabschluss stehen, eingeladen, sondern auch ihre Eltern. Es ist wichtig, dass die Eltern sie unterstützen und sich ebenfalls ein Bild von dem späteren Beruf ihres Kindes machen, so Michael Pfitzner, Vorsitzender Arbeitskreis Schule-Wirtschaft, der auf die Vielfalt des Angebots verweist.


Ausbildungspreis: Vier Nominierte

Am Vorabend der Ausbildungsmesse verleihen der Arbeitskreis Schule-Wirtschaft und die Bayerische Rundschau am Freitag um 18 Uhr den Kulmbacher Ausbildungspreis. Nominiert sind die Thurnauer Firma Schwender, die Sparkasse Kulmbach-Kronach sowie die Firmen Raps und Saum & Viebahn.
Den Impulsvortrag hält Stefan Leible, Präsident der Universität Bayreuth. Er will den Jugendlichen zeigen, dass in der Berufswelt viele Wege offen stehen - bis hin zum Präsidenten einer Universität.
Anlässlich der Messe werden zudem die Ausstellungsstücke des Kreativ-Wettbewerbs der Schreinerinnung Kulmbach präsentiert, die in diesem Jahr zum fünften Mal ihren Preisträger kürt. So können die Gäste das Schreinerhandwerk einmal aus einer anderen Perspektive kennenlernen.