Coburg
Auszeichnung

"So viel Einsatz ist alles andere als selbstverständlich"

Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml hat am Donnerstag in Selb die Auszeichnung "Weißer Engel" an zehn Bürger aus Oberfranken verliehen. Damit wurde besonderes ehrenamtliches Engagem...
Artikel drucken Artikel einbetten
Staatsministerin Melanie Huml übergibt Uwe Rendigs aus Coburg den "Weißen Engel". Foto: StMGP
Staatsministerin Melanie Huml übergibt Uwe Rendigs aus Coburg den "Weißen Engel". Foto: StMGP

Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml hat am Donnerstag in Selb die Auszeichnung "Weißer Engel" an zehn Bürger aus Oberfranken verliehen. Damit wurde besonderes ehrenamtliches Engagement in den Bereichen Gesundheit und Pflege gewürdigt.

Unter den Ausgezeichneten war Uwe Rendigs, dessen Engagement krebskranken Kindern gilt. Seit 2010 ist er Vorsitzender der Stiftung für krebskranke Kinder Coburg.

Huml bezeichnete die ehrenamtlich Tätigen als "Vorbilder für gelebte Mitmenschlichkeit. Es sind Menschen, die Verantwortung für andere übernehmen. Dieser Einsatz verdient große Anerkennung". Die Ministerin fügte hinzu, dass sich in Bayern fast jeder Zweite für das Gemeinwohl engagiere und der Freistaat damit im bundesweiten Vergleich ganz vorne mit dabei sei.

Eine Herzensangelegenheit

Rendigs selbst habe schon zu häufig erlebt, welche gravierenden Auswirkungen die Krebserkrankung eines Kindes für das gesamte familiäre Umfeld haben kann. Daher sei es ihm zu einer Herzensangelegenheit geworden, krebskranke Kinder und ihre Eltern zu unterstützen, führte Huml in der Laudatio aus. Rendigs fördert mit seiner Stiftung Projekte, die das Ziel haben, Heilungschancen, Behandlungsmethoden und die Lebensqualität von krebskranken Kindern zu verbessern.

Über die Jahre hinweg baute er ein funktionierendes Netzwerk auf und arbeitet eng mit Banken, mit psychosozialen Betreuungsstellen, mit Kliniken und mit Krankenkassen zusammen. Auch bei Arbeitgebern setzt er sich für Lösungen ein, die der individuellen Situation der betroffenen Familien bestmöglich gerecht werden. Huml: "So viel Einsatz ist alles andere als selbstverständlich!" Dabei sei seine Stiftung auch über die Region Coburg hinaus helfend tätig, zum Beispiel in den Landkreisen Lichtenfels, Kronach und Haßberge.

Mit den Kliniken Erlangen, Würzburg und Jena habe er eine besonders enge Verbindung. Seine Stiftung unterstütze die Forschungsprojekte der Kliniken mit ansehnlichen Geldbeträgen, machte die Ministerin deutlich.

Darüber hinaus setze sich die Stiftung für den Aufbau einer Knochenmarkspenderdatei sowie Fortbildungsmaßnahmen im onkologischen Bereich ein.

Die Auszeichnung "Weißer Engel" wird jährlich in jedem Regierungsbezirk verliehen - diesmal in Oberfranken. Die Ausgezeichneten engagieren sich beispielsweise im Hospizbereich, der kommunalen Seniorenarbeit und in Selbsthilfegruppen oder setzen sich für psychisch Kranke ein.

In Oberfranken wurden ausgezeichnet: Heinrich Edelmann aus Hof, Gabriele Grünthaner aus Bayreuth, Horst Hillmann aus Ebrach, Helga Kern aus Kulmbach, Rosa Komander aus Ebrach, Bärbl Luthardt aus Lichtenfels, Uwe Rendigs aus Coburg, Heike Schulz aus Bayreuth, Birgitt Stang-Farnung Birgitt aus Eggolsheim und Schwester Felicitas Weigel aus Hallstadt. red

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren