Eckental

Skurrile Auslosung in Eckental

Ein spannendes Wochenende liegt hinter dem ATP Challenger Turnier im House of Sports: Guillermo Garcia-Lopez ist nicht mehr als Nummer 1 geführt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Kevin Krawietz ist als einziger Franke im Eckentaler Hauptfeld dabei. Kann er seinen Erfolg von 2016, den Halbfinaleinzug, wiederholen?  Foto: Bertram Wagner
Kevin Krawietz ist als einziger Franke im Eckentaler Hauptfeld dabei. Kann er seinen Erfolg von 2016, den Halbfinaleinzug, wiederholen? Foto: Bertram Wagner

Beim ATP Challenger im House of Sports ist noch kein Ball im 32er-Hauptfeld, das am heutigen Montag mit der ersten Einzelrunde startet, geschlagen. Dennoch herrschte am Wochenende bereits Hochbetrieb beim "Vorturnier": 24 Partien wurden absolviert. Der diesjährige Titel "Internationale Deutsche Hallenmeisterschaften" ist redlich verdient und lässt sich mit Zahlen belegen: Tennis-Profis aus 16 Nationen (darunter elf Deutsche) nahmen den Kampf um die vier begehrten "Quali"-Plätze im Hauptfeld des 43000 Euro-Turniers auf. Nach dem ersten Auftritt mussten bereits acht deutsche Spieler das Racket wieder einpacken. Die drei Samstagssieger scheiterten allesamt am Sonntag in Runde 2: Darunter auch Lokalmatador Johannes Haerteis. Der Nürnberger unterlag in 53 Minuten dem Italiener Albano Olivetti in zwei Sätzen.

Volles Programm am Montag

Volles Programm am Montag: Neben den vier Endspielen (ab 11 Uhr) finden zwei Doppel- und drei Erstrundenspielen mit dem Highlight Matthias Bachinger gegen Kevin Krawietz (um 18 Uhr) statt.

Hochspannung bei der Auslosung

Aber auch abseits des blauen Teppichbodens herrschte Hochspannung, nämlich bei der Auslosung. Turnierdirektor Marcus Slany musste schon etwas überlegen, wie er das Ergebnis des Turnier-Tableaus beschreiben sollte: "Skurril!" Und er traf damit den Nagel auf den Kopf, schließlich wurden alle vier Qualifikationssieger in den zweiten Teil der oberen Turnierhälfte gelost. Schon etwas seltsam und ungewöhnlich, aber wahr, dies passt auch für die Paarung Kevin Krawietz (Coburg) gegen Matthias Bachinger (München), die beide für den TC Großhesselohe den Bundesliga-Aufstieg schafften. Die beiden sehen sich bereits heute in Runde 1 in Eckental wieder. Eine schwere Aufgabe für den einzigen Franken - ausgestattet mit einer Wild Card - im Hauptfeld, der über 100 ATP-Ränge hinter dem Halbfinalisten des vergangenen Jahrs rangiert. Vor zwei Jahren stand übrigens Kevin Krawietz - heuer im Doppel an Nummer 4 gesetzt - im Halbfinale.

Veränderung an der Spitze

Eine Veränderung gab es auch an der Turnierspitze: Guillermo Garcia-Lopez wurde bei Meldeschluss als Nummer 1 geführt, doch in der Zwischenzeit wurde er aktuell von Lukas Lacko (77, Slowakei) und Hubert Hurkacz (91, Polen) überflügelt und muss sich auf der Eckentaler Setzliste mit Rang 3 begnügen. Zwei ehemalige Eckentaler Trophäensammler messen sich bereits in Runde 1 miteinander: Daniel Brands und der Belgier Ruben Bemelmans.

Angesichts des starken Teilnehmerfeldes ist es zu verkraften, dass in diesem Jahr kein "ganz großes Zugpferd" wie in der jüngsten Vergangenheit mit Dustin Brown, Florian Meyer oder Vorjahressieger Maximilian Marterer gemeldet hat. Apropos Zugpferd: Für Slany ist dies heuer Marcos Baghdatis und das, obwohl die ehemalige Nummer 8 im Vorjahr bereits in der Qualifikation scheiterte. "Marcos ist schon seit Mittwoch da, ist gut drauf, ihm traue ich den Turniersieg zu." Die Nummer 128 ist an 6 gesetzt, muss aber noch bis Mittwoch warten, denn sein erster Herausforderer - ein "Quali"-Sieger - bekommt den Dienstag als Ruhetag nach drei Siegen in drei Tagen.

Ergebnisse der Qualifikation

;

Einzel, 1. Runde (Spiele mit deutscher Beteiligung): A. Bublik (KAZ) - R. Kern 6:1, 7:5; R. Marcora (ITA) - B. Presuhn 6:1, 6:4; B. Bonzi (FRA) - C. Seraphim 7:6 (7:3), 6:4; T. Simon - A. Setkic (BIH) 3:6, 7:6 (7:5), 7:5; J. Haerteis - T. Hofmann 6:3, 6:1; C. Denolly (FRA) - E. Ejupovic 6:3, 6:7 (5:7), 7:5; C. Negritu - T. Statzberger (AUT) 6:1, 6:1; J. Satral (CZE) - K. Lemstra 7:5, 6:1; D. Poljak (CZE) - L. Zima 6:4, 6:4; V. Durasovic (NOR) - J. Jahn 6:7 (2:7), 6:3, 6:2

2. Runde: A. Bublik - P. Niklas-Salminen (FIN) 7:6 (8:6), 6:3; I. Sijsling (NED) - T. Simon 3:6, 7:6 (7:3), 6:2; R. Marcora - D. Poljak 6:3, 7:6 (7:2); J. De Loore (BEL) - V. Durasovic 6:3, 7:6 (7:5); A. Olivetti (FRA) - J. Haerteis 6:3, 6:4; G. Sakharov (FRA) - C. Negritu 7:5, 6:2; B. Bonzi - J. Satral 6:2, 6:3; B. Gojo (CRO) - C. Denolly 6:7 (6:8), 6:3, 6:4.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren