Bad Kissingen

Sitzen und Stress schaden

Das Helios St. Elisabeth-Krankenhaus Bad Kissingen gibt Tipps zum Tag der Rückengesundheit am Donnerstag, 15. März.
Artikel drucken Artikel einbetten
Rückenschmerzen sind in Deutschland längst eine anerkannte Volkskrankheit. Fast jeder Mensch leidet mindestens einmal in seinem Leben unter Beschwerden an der Wirbelsäule. Der "Tag der Rückengesundheit 2018" am 15. März soll dem entgegenwirken und für eine bessere Vorsorge in Sachen Rückenschmerzen sorgen.


Regelmäßige Belastung wichtig

"Zu den häufigsten Auslösern von Rückenschmerzen zählen langes Sitzen, Bewegungsmangel und Stress. Unsere Muskeln und Bänder benötigen jedoch die bewusste und regelmäßige Belastung, um leistungsfähig zu bleiben. Ansonsten können sich die Strukturen des Bewegungsapparates zurückbilden oder verkrampfen. In der Folge entstehen Schmerzen und Verspannungen", erklärt Dr. med. Ralf Junghanns, Chefarzt der Unfallchirurgie und Orthopädie des Helios St. Elisabeth-Krankenhauses Bad Kissingen.
Trotzdem verbringt die Mehrheit der arbeitenden Bevölkerung ihren Tag überwiegend sitzend: Ob im Büro, im Auto oder abends vor dem Fernseher. "Vielen Menschen fällt es schwer, Rückenprävention in ihren Büroalltag zu integrieren. Dabei lässt sich schon mit kleinen Veränderungen einiges erreichen", weiß Fred Barthelmes Leitender Physiotherapeut des Helios St. Elisabeth-Krankenhauses. Die richtige Einstellung von Stuhl, Tisch und Technik ist die Grundlage für ein rückenschonendes Arbeiten im Büro. "Ein ergonomischer Arbeitsplatz allein kann Beschwerden jedoch nicht vorbeugen. Um im Büro den Rücken fit zu halten, ist es ratsam, öfter mal aufzustehen und sich zu bewegen. Dadurch können wir nicht nur Verspannungen und Müdigkeit vermeiden, sondern auch noch unser Wohlbefinden und die Konzentrationsfähigkeit steigern", erklärt Dr. med. Ralf Junghanns. Außerdem hilft: Treppen steigen, Umwege gehen, in der Pause einen Spaziergang machen. Ferner raten die Experten: Bauen Sie kleine Fitness-Übungen wie Kniebeugen oder Schulterkreisen in den Büroalltag ein. Besser als vorhandene Schmerzen zu therapieren, ist die Vorbeugung. Dazu ist ausreichende Bewegung ideal. Das gilt für alle Berufsgruppen.
Einseitige Belastungen, wenig Bewegung, und Fehlhaltungen sind für den Rücken stets vorzubeugen. Durch eine Abwechslung aus Ausdauer- und Krafttraining wird die Muskulatur gestärkt und für den nötigen Ausgleich gesorgt. red
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren