Aufseß
aufsess.inFranken.de 

Silberne Verdienstspange für Waltraud Hertling, Urkunde für die Gemeinde

Stolz erwähnte Wilhelm Scheuring, Vorsitzender des Soldaten- und Kameradschaftsverein der Gemeinde Aufseß, dass der erstmals 1114 urkundlich erwähnte Verein der knapp 1 400 Einwohner zählenden Kommune...
Artikel drucken Artikel einbetten
Bürgermeister Bäuerlein erhielt eine Dankesurkunde. Foto: p
Bürgermeister Bäuerlein erhielt eine Dankesurkunde. Foto: p

Stolz erwähnte Wilhelm Scheuring, Vorsitzender des Soldaten- und Kameradschaftsverein der Gemeinde Aufseß, dass der erstmals 1114 urkundlich erwähnte Verein der knapp 1 400 Einwohner zählenden Kommune nun 47 Mitglieder zählt. 2018 gab es drei Zugänge, zwei Kameraden seien verstorben.

Besonders erfreulich nannte Scheuring, dass der Verein mit dem 95-jährigen Karl Sägner aus Stücht noch einen lebenden Zeitzeugen des schrecklichen Zweiten Weltkrieges habe. Sägner diente bis zuletzt im Russlandfeldzug und leidet heute noch unter seinen Kriegsverletzungen.

Der Vorsitzende erinnerte bei einem Totengedenken an die Opfer der Weltkriege und gedachte auch der Kameraden, die bei Einsätzen in verschiedenen Nato-Verbänden gefallen sind. Danach wurden der Vorstand und die Mitglieder des erweiterten Vorstandes in ihren Ämtern bestätigt.

Kassier Bernd Hohe wurde ohne Beanstandung entlastet und für eine weitere Amtsperiode im Amt bestätigt. Robert Fischer, Bezirksgeschäftsführer des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge aus Bayreuth überreichte Bürgermeister Ludwig Bäuerlein eine Ehrenurkunde für das herausragende Ergebnis seiner Gemeinde bei den Haus- und Straßensammlungen zur Unterstützung der Kriegsgräberfürsorge ind en vergangenen Jahren.

Außerdem verlieh Fischer eine Ehrenurkunde an Waltraud Hertling aus Aufseß. In Anerkennung der Verdienste um das Werk der Kriegsgräberfürsorge, erhielt sie die Silberne Verdienstspange des Landesverbandes Bayern.

Wilhelm Scheuring erinnerte, dass eine Abordnung die Kreisversammlungen in Breitenlesau und Freienfels besuchte. Festbesuche in Neuhaus, Sachsendorf und Drosendorf dienten der Kameradschaftspflege. Am Volkstrauertag gab es eine Gedenkfeier am Kriegerdenkmal. Ottmar Münch konnte seinen 80. und Reinhard Grau den 70. Geburtstag feiern. Für 15. Juninist ein Ausflug nach Erfurt geplant. Höhepunkt des Vereinsjahres wird das Gründungsfest zum 130-jährigen Bestehen des Soldaten- und Kameradschaftsvereins, das am 26. Mai gefeiert wird.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren