Laden...
Mühlhausen

Sie laufen aus Spaß an der Bewegung

In Mühlhausen starteten 40 Läufer und Walker, die nicht auf Rekordjagd aus sind, zum Silvesterlauf.
Artikel drucken Artikel einbetten
Am Marktplatz in Mühlhausen machten sich Läufer und Walker gemeinsam auf den Weg, um ihre zehn und 6,7 Kilometer langen Strecken zu bewältigen.  Fotos: Britta Schnake
Am Marktplatz in Mühlhausen machten sich Läufer und Walker gemeinsam auf den Weg, um ihre zehn und 6,7 Kilometer langen Strecken zu bewältigen. Fotos: Britta Schnake
+1 Bild

Bei Temperaturen knapp unter null starteten an Silvester rund 40 Läufer und Walker zum zweiten Mühlhausener Silvesterlauf. "Eigentlich ist es schon der dritte", sagte Georg Geyer, Vorsitzender des TV Jahn 07 und Ideengeber für die Veranstaltung.

"Den ersten Lauf haben wir 2017 per Whatsapp arrangiert, da liefen so 15 bis18 Läufer mit." Richtig durchgestartet sind sie dann Silvester 2018, wo bereits 30 Läufer am Start waren. Werbung gemacht wurde nur sehr begrenzt. "Es soll eine Dorfveranstaltung sein", so Geyer.

Für den zweiten Ausrichter des Silvesterlaufs, die "Kultur-Gemeinschaft Markt Mühlhausen", war zweiter Vorsitzender Reinhard Klaus vor Ort im Hof des Gasthauses Bär am Marktplatz bei Start und Ziel. "Wir haben eine Laufgruppe, die sich sonntags um acht Uhr trifft, und einen Lauftreff am Samstag", erklärte Klaus.

Streckenschilder geklaut

Die Läufer legten eine Strecke von rund zehn Kilometer n zurück, für die Walker galt es, 6,7 Kilometer zu bewältigen. Es ging Richtung Schirnsdorf, dann über die Lempenmühle Richtung Limbach und zurück. Streckenmeister Willi Peters vom Turnverein hatte die Strecke ausgesucht und mit Sägemehl und schwarzen Pfeilen markiert. "Dummerweise wurden Schilder geklaut", sagte Geyer, der dafür kein Verständnis hatte.

Eveline Peters gehörte zur Gruppe der Walker. "Ich habe Spaß an der Bewegung", sagte sie zur Motivation für ihre Teilnahme. "Dabei sein ist alles", ergänzte Gabi Braun, "wir laufen bei jedem Wetter." Gundi Eck war mit ihren 73 Jahren die älteste Teilnehmerin der Gruppe, doch nicht minder motiviert. Mit ihnen liefen Schwiegertochter Susanne und Enkelin Vanessa, gleich drei Generationen.

Marion Stumpf, Übungsleiterin beim TV Jahn 07, walkte mit ihrer Tochter Lisa. Diese wohnt mittlerweile in Burghaslach. "So machen wir sportlich was miteinander", sagte die Mutter. Thomas Friedrich aus Lonnerstadt war zum ersten Mal am Start. "Ich spiele sonst Fußball", sagte er. "Seit Mitte des Jahres hatte ich aber keine Motivation mehr. Nach den Feiertagen habe ich gemerkt, wie unbeweglich und unsportlich ich geworden bin." Dieses Jahr bestand zum ersten Mal die Möglichkeit einer offiziellen Zeitmessung, doch dies ist für Friedrich zweitrangig.

Lukas Jakob von der SpVgg Mühlhausen war gleich mit einer ganzen Meute vor Ort. "Der Glühwein lockt", erklärte er augenzwinkernd und spielte damit auf die Verkostung nach dem Lauf an.

Nach dem Aufwärmen ging's an den Start. Der Storch, der sich auf dem Dach des Feuerwehrhauses ein Zuhause geschaffen hatte, schaute schon ein wenig mitleidig auf die Läufertruppe herab. Die Zeit bis zum Eintreffen der Läufer blieb nicht ungenutzt. Friedel Pickel, Schriftführer der Kultur-Gemeinschaft, legte ordentlich Holz in die selbst gebauten Öfen nach. Unterstützt wurde er bei der Arbeit von Jochen Eck und dessen Tochter Nina.

Wolfgang Knorr vom Team "Bibelweglauf" aus Weingarts-greuth sowie Steffen Kaiser und Andreas Popp von der Laufgruppe Lonnerstadt waren nach 47 Minuten die Ersten im Ziel. Knapp vier Minuten später kam Tizian Huthansl von der SpVgg Mühlhausen an, dicht gefolgt vom Rest der Truppe.

Bei den Walkern waren es Mariana Schaffer sowie Vanessa und Susanne Eck, die exakt nach 60 Minuten eintrafen. Dicht gefolgt von Thomas Friedrich. "Überlebt", meinte er. Sein Fazit: "Schöne Strecke, bestes Wetter und eine schöne, ambitionierte Laufgruppe. Nächstes Jahr wieder."

Zielsicher steuerten er und die anderen Läufer die heißen Öfen an, wo zum Jahresausklang neben Glühwein, Punsch und Kaffee auch Kuchen und Kekse gereicht wurden.