Kulmbach

Sie ist die Frau für Bildungsangebote

Souzan Nicholson arbeitet seit 1. Januar am Landratsamt und hat an der Regierung Erfahrung zur "Integration" gesammelt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Souzan Nicholsen ist seit 1. Januar 2019 die neue Bildungskoordinatorin am Landratsamt Kulmbach.  Foto: Werner Reißaus
Souzan Nicholsen ist seit 1. Januar 2019 die neue Bildungskoordinatorin am Landratsamt Kulmbach. Foto: Werner Reißaus

Die neue Mitarbeiterin am Landratsamt, die seit 1. Januar 2019 die Stelle in der Kommunalen Koordination der Bildungsangebote für Neuzugewanderte übernommen hat, stellte sich gestern den Mitgliedern des Kreisausschusses vor: Souzan Nicholson heißt die 37-jährige Bildungskoordinatorin, die aus München stammt.

Nicholson schloss in Cambridge bei Boston ihr Lehramtsstudium ab. Bei Adidas leitete sie eine Abteilung. 2015 folgte der berufliche Wechsel an die Arbeitsgemeinschaft der Ausländer- und Integrationsbeiräte in Bayern im Regierungsbezirk Oberfranken.

Dort war Souzan Nicholson für die Förderung von Flüchtlingen zuständig, die hier berufliche Anerkennung und Unterstützung gesucht haben.

Dieses Projekt wurde aber seitens der Politik nicht weitergeführt. So führte sie der Weg zum Landkreis Kulmbach, wo Souzan Nicholson nunmehr seit dem Jahreswechsel an der Seite von Peter Müller für die Vermittlung von Bildungsangeboten an Neuzugewanderte zuständig ist.

Landrat Klaus Peter Söllner (FW) ließ die Mitglieder des Kreisausschusses wissen, dass die Personalkosten für diese Stelle am Landratsamt bis zum Jahr 2020 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung übernommen werden: "Die Stelle hat sich bereits in der Vergangenheit bewährt und wird es auch in der Zukunft tun. Wir haben uns frühzeitig für eine Förderung beworben, und es ist einfach toll, dass die Gelder dafür vom zuständigen Bundesministerium gewährt werden."

Souzan Nicholson stellte anschließend ein Kooperationsprojekt der beiden Universitäten Bayreuth und Pilsen vor, bei dem es um die Integration von Geflüchteten im ländlichen Raum geht. Zugleich handelt es sich um eine empirische Untersuchung zum Integrationsverständnis im bayerisch-tschechischen Grenzgebiet.

Im Zuge der Projektarbeit wurde man auch auf den Landkreis Kulmbach aufmerksam - und der Landkreis wurde Kooperationspartner. Die Auftaktveranstaltung fand bereits 2017 in Pilsen statt. Danach folgten mehrere Fachtagungen und Workshops sowie Austauschtreffen und Exkursionen. 2018 wurden die Integrationsstrategie, die Projekte und Handlungsansätze für den Landkreis Kulmbach vorgestellt.

Erklärtes Ziel ist es nach den Worten von Souzan Nicholson, ein gemeinsames Wissenszentrum an beiden Universitäten für gesellschaftliche Herausforderung und Migration zu schaffen, ebenso eine Online-Plattform für die Dokumentation und Vernetzung und eine zusammenfassende Analyse zu Migration und Integration des bayerisch-tschechischen Grenzraums.

Dazu sollen auch Handlungsempfehlungen erarbeitet werden, Leitfäden für Workshops und Universitäten und die Erstellung wissenschaftlicher Publikationen zu Flucht, Migration und Integration mit Beispielen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren