Bad Kissingen
Ausstellung

"Shopping" in der Zeit des Weltbades

In seiner Weltbadzeit hat Bad Kissingen nicht nur als Kurort Ehre eingelegt. Das wählerische Publikum jener Zeit fand auch erlesene Waren, wenn es sich zu jenem selbst belohnenden Freizeitvergnügen in...
Artikel drucken Artikel einbetten

In seiner Weltbadzeit hat Bad Kissingen nicht nur als Kurort Ehre eingelegt. Das wählerische Publikum jener Zeit fand auch erlesene Waren, wenn es sich zu jenem selbst belohnenden Freizeitvergnügen in die Stadt begab, das man heute Shopping nennt.

"Kaiserin Auguste Viktoria", sagte Oberbürgermeister Kay Blankenburg in der Oberen Saline, "war beeindruckt von der Geschäftswelt Bad Kissingens". Denn diese Geschäftswelt, so Blankenburg weiter, brauchte damals "den Vergleich mit Berlin nicht zu scheuen".

Auf welchen Gebieten anspruchsvollen Handwerks Bad Kissingen um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert herum seine Gäste beeindruckte, will eine kleine Ausstellung zeigen, die bis 4. März in der ehemaligen Kapelle der Oberen Saline zu sehen ist. "Gold. Silber. Weltbad" lautet ihr Titel.

Für gehobene Ansprüche

Zunächst habe er an die Leistungen der zahlreichen Juweliere, Gold- und Silberschmiede gedacht, die Bad Kissingen schon zu jener Zeit beherbergte, berichtete Kulturreferent Peter Weidisch zur Eröffnung. Tatsächlich war das Angebot an den gehobenen Geschmack aber viel umfangreicher.

Besser als in Schweinfurt

Nach den Worten von Kuratorin Birgit Schmalz will die Ausstellung "Schaufenster" sein für die "Bandbreite, Tiefe und Qualität" des damaligen Angebots in der Kurstadt. In das Schaufenster gestellt hat sie daher nicht nur Juweliere, sondern auch Bildhauer, Schreiner oder Kunstschlosser. Im Bad Kissingen jener Jahre habe man nicht nur Juwelen, sondern auch Gemälde oder Antiquitäten besser kaufen können als im deutlich größeren Schweinfurt. Geöffnet ist das Museum mittwochs bis sonntags jeweils von 14 Uhr bis 17 Uhr.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren