Bad Rodach

SG-Youngster bestehen Feuertaufe

Das neuformierte Bad Rodacher Team besiegte den HC Bamberg. Nach der Knöchelverletzung von Routinier Kretschmer ging ein Ruck durchs Team. Die HSG Rödental/Neustadt besiegte mit dem gleichen Ergebnis (30:25) Helmbrechts.
Artikel drucken Artikel einbetten
Florian Bernecker zeigte eine starke Leistung im Trikot der HSG Rödental/Neustadt und hatte maßgeblichen Anteil am verdienten 30:25-Heimsieg gegen den TV Helmbrechts. Fotos: Iris Bilek
Florian Bernecker zeigte eine starke Leistung im Trikot der HSG Rödental/Neustadt und hatte maßgeblichen Anteil am verdienten 30:25-Heimsieg gegen den TV Helmbrechts. Fotos: Iris Bilek
+2 Bilder

Am Sonntag stand für die HSG Rödental/Neustadt der Saisonauftakt in der Handball-Bezirksoberliga an. Zu Gast in der Franz-Goebel-Halle war der letztjährige Landesligist aus Helmbrechts. In einem guten und vor allem in der zweiten Halbzeit spannenden Bezirksoberligaspiel setzten sich die Hausherren am Ende mit fünf Toren Differenz durch.

Bezirksoberliga, Männer

HSG Rödental-Neustadt - TV Helmbrechts 30:25 (18:13)

Schon nach drei Minuten stand es 4:2 für die Hausherren. Beweglich und mit guter Übersicht wurden immer wieder gute Torchancen kreiert. Die Zwei-Tore-Führung (12:10) hatte bis zur 23. Minute Bestand. Die HSGler legten dann noch einmal eine Schippe drauf und zwei schöne Rückraumtore von Youngster Nicolas Carl läuteten einen Zwischenspurt zur 18:13 Halbzeitführung ein.

Nach dem 20:20-Ausgleich und einer Auszeit fing sich Rödental wieder und auch die Defensive um Abwehrrecke Basti Göpfert stand nun wieder deutlich kompakter. Im Angriff bewiesen die siebenfachen Torschützen Anthofer und Schramm Nervenstärke beim Torabschluss. Kapitän Philipp Oehrl setzte mit zwei sehenswerten Treffern den Schlusspunkt in einem Match, in dem man kühlen Kopf behielt und am Ende auch verdient die ersten beiden Punkte verbuchte. HSG Rödental/Neustadt: Fleischmann, de Rooij (Tor); Anthofer (7), Bähr, Metz (2), Weitz (4/4), Schlücke, Bernecker (3), Schramm (7/2), Göpfert, Carl (2), Kirchner (1), Korn, Oehrl (4). SG Bad Rodach Großwalbur - HC 03 Bamberg 30:25 (13:12)

Die ersten zehn Minuten versprachen eine ausgeglichene Partie mit zwei Mannschaften auf Augenhöhe. Nach dem 5:5 (10.) kamen die Bamberg immer besser ins Spiel. Durch eine temporeiche Offensive setzte die Gastmannschaft besonders auf Eins-gegen-Eins-Situationen und fand immer wieder Lücken in der SG-Abwehr. Der HC 03 Bamberg zog auf 10:7 davon (20.). In den letzten zehn Minuten der ersten Hälfte kam Rodach auf. Besonders durch einfache Tore der treffsicheren Außen Lukas Fischer und Nils Ellis bekam die Mannschaft nun besser Zugriff und führte zur Pause sogar mit 13:12.

Die Ansprache des neuen Trainers Reinermann schien effektiv zu sein. Die SG machte nämlich nach der Pause da weiter, wo sie aufgehört hatte. Durch eine starke Abwehr resultierten viele Tempogegenstöße, die die Rodacher in den ersten fünf Minuten auf 17:14 voranbrachten. Als Tom Kretschmer mit einem weiteren Konter auf 18:14 erhöhte, wurde der Applaus in der Bayernhalle immer lauter. Ebenso schnell wurde dieser im Keim erstickt, als Mittelmann Kretschmer nach seinem Tor am Boden liegen blieb und das Spielfeld schließlich mit geschwollenem Knöchel verließ. Aber Nachwuchstalent Max Knauer brachte seine Mannschaft mit insgesamt sechs Toren voran. Doch selbst eine Sieben-Tore-Führung (46.) reichte nicht. Die Bamberger antworteten mit schnellen Toren und konnten den Rückstand sieben Minuten vor Schluss durch einen Strafwurf von Stefan Haupt auf zwei Tore minimieren. Jetzt war richtig Feuer in der Halle und die Rodacher bereiteten der Bamberger Aufholjagd ein rasches Ende. Der Saisonauftakt glückte mit einem verdienten 30:25-Heimsieg. pma SG Marktleuthen/Niederl. -

HG Kunstadt 20:28 (10:11)

HG-Trainer Anton Lakiza musste bei der Aufstellung improvisieren. Neben Kapitän Oliver Oester (Kreuzbandriss) fiel krankheitsbedingt mit Hajck Karapetjan ein weiterer Führungsspieler aus. So fehlten im Vergleich zum Landesligakader des vergangenen Jahres sechs Stammspieler. Da war es nicht verwunderlich, dass die HGK gegen die ebenfalls im Umbruch befindliche SG trotz der zwischenzeitlichen 7:4-Führung nicht richtig in die Gänge kam. Doch dann trat das ein, was der HGK Hoffnung für die gesamte Saison machen sollte. Die Spieler der letztjährigen zweiten Mannschaft drückten - angeführt von Marius Petersen und Michael Deuber - dem Spiel den Stempel auf. Kunstadt zog auf 20:14 (48.) davon und hielt den Abstand konstant. Nach dem Legat-Treffer zum 17:24 (56.) war die Partie entschieden. HG Kunstadt: Kießling, Doerfer - Jung (6/2), Scholz (5), Petersen (5), Legat (4), Maile (3/3), Deuber (2), Volk (1), Schnapp (1), Oester (1), Wünschig, Brungs, Kauper. mts TV Ebern - HG Hut Ahorn 15:26 (8:13)

Die Ahorner wirkten wacher und entschlossener in all ihren Aktionen und zogen früh mit zwei Toren das Tempo an. Beim 4:5 durch Hippeli war der TVE wieder dran, verlor aber über die Zwischenstände 4:8 und 6:10 den Kontakt zum Kontrahenten. Gute Ansätze zeigte Leo Ruppert in Abwehr und Angriff, doch auch seine Tore verhinderten den 8:13-Rückstand zur Pause nicht.

Beim 11:14 kamen die Eberner wieder näher in Schlagdistanz. Doch dann folgte eine Viertelstunde zum Vergessen. So lange dauerte es nämlich, bis die "Turner" ihren nächsten eigenen Treffer verbuchen konnten. Gleichzeitig hatte das Torhütergespann mit Ospel und Schad jedoch achtmal den Ball aus dem Netz holen müssen. Während die eigene Abwehr nicht so schlecht war, waren die Eberner im Angriff zu einfallslos und gewannen zu selten Tiefe. Zudem vernagelte Lesch im Ahorner Gehäuse seinen Kasten mit starken Paraden. Die Messe war beim 11:22 gelesen. Die HG Hut-Ahorn zeigte auf, was mit Willen und einer eingespielten Truppe möglich ist.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren