Ebersdorf

SG hat Klassenerhalt im Visier

Die Ebersdorfer Pistolenschützen feiern im Heimkampf den ersten Saisonsieg gegen die HSG Erlangen. Gegen Titelaspirant und Spitzenreiter Kelheim-Gmünd II zahlt die Crew um Teamführer Torsten Spickmann aber Lehrgeld.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Ebersdorfer Bundesliga-Mannschaft (Luftpistole) mit Florian Milles, Benjamin Gräf, Waldemar Penner, Jan Wagner, Julian Gaiser, Torsten Spickmann (Teamführer) und Rüdiger Kastner hatten auf der Anlage in der Frankenland-Halle optimale Voraussetzungen. Foto: Georg Klug
Die Ebersdorfer Bundesliga-Mannschaft (Luftpistole) mit Florian Milles, Benjamin Gräf, Waldemar Penner, Jan Wagner, Julian Gaiser, Torsten Spickmann (Teamführer) und Rüdiger Kastner hatten auf der Anlage in der Frankenland-Halle optimale Voraussetzungen. Foto: Georg Klug

Am zweiten von sechs Wettkampftagen richtete die SG Ebersdorf einen Heimkampf in der 2. Bundesliga der Luftpistolenschützen aus. An zwölf elektronischen Ständen schossen in der Frankenland-Halle die Teams aus Erlangen, Kelheim-Gmünd II und Hitzhofen mit den hochmotivierten Gastgebern um die Wette.

Luftpistole, 2. Bundesliga

SG Ebersdorf - HSG Erlangen 4:1

Waldemar Penner auf Position 1 überzeugte mit guten 371 Ringen und gewann gegen seinen Kontrahenten (367). Der an Nummer 2 startende Benjamin Gräf (366:355) hatte wie auch Jan Wagner (357:337) keine Probleme. Aber spannend waren alle drei Duelle. Erst in den letzten drei Minuten der 50-minütigen Wertungszeit fiel die Entscheidung.

Torsten Spickmann machte mit 366:364 Zählern den vierten Punkt zum Rundengewinn klar. Lediglich Julian Gaiser war zu sehr beeindruckt von der neuen Situation und fand seinen Schießrhythmus in den ersten drei Serien nicht. Am Ende konnte er den Rückstand trotz akzeptabler 91 Ringe nach den letzten zehn Wertungsschüssen nicht mehr schließen (348:359). SG Ebersdorf - Kelheim-Gmünd II 1:4

Nach einer fast vierstündigen Pause unterlagen die Ebersdorfer im vierten Tagesvergleich der erfahrenen Mannschaft aus Kelheim-Gmünd II mit 1:4. Gräf holte auf Position 2 mit 364:362 Ringen nach nervenzehrendem Kampf gegen seinen ehemaligen Ebersdorfer Mannschaftskameraden den Ehrenpunkt, der später noch entscheidend sein kann.

Auch Penner schwächelte

Penner (Position 1) beendete seinen Wettkampf mit zwei für ihn ungewöhnlichen Serien und verlor mit 363:372. Zwei "Durchhänger" mit 84 und 87 Ringen in den Serien zwei und drei hatte auch J. Wagner (Position 3). Er unterlag deshalb deutlich mit 355:365. Kapitän Spickmann erging es ähnlich: 352:369.

Milles erzielte für ihn gute 360 Ringe, doch zum Sieg reichte es auch für ihn gegen die gut aufgestellten Kelheimer nicht, die mit starken 369 Zählern auch den vierten Einzelpunkt gewannen.

Am Ende des Tages hielt Ebersdorf mit 9:11 Einzel- und 2:6 Teampunkten den achten Tabellenplatz. Die SG muss nun am Sonntag, 3. November, im oberbayerischen Pfaffing (Ortsteil von Rettenbach im Landkreis Rosenheim) im ersten Vergleich gegen den Tabellenvierten Unterigelbach und anschließend gegen Schlusslicht Rettenbach (Platz 12) antreten. Da ist ein Sieg Pflicht. Die Ebersdorfer sammelten als Bundesliga-Newcomer bei ihrem Heim-Wettkampftag wichtige Erfahrungen. Das Ziel lautet weiterhin Klassenerhalt und scheint durchaus realistisch. In den noch verbleibenden acht Begegnungen muss aber noch fleißig gepunktet werden.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren