Ebern

SG Haßberge mischt vorn mit

Die unterfränkischen Meisterschaften auf der 50-Meter-Bahn finden im Eberner Freibad am Losberg statt. Die SG holt 54 Medaillen. Die junge Mannschaft des TVE befindet sich nach der Hallenbadsanierung im Wiederaufbau.
Artikel drucken Artikel einbetten
Leandro Dietlein (Zweiter von rechts) konzentriert auf dem Startblock
Leandro Dietlein (Zweiter von rechts) konzentriert auf dem Startblock
+1 Bild
Zwei Tage lang haben im Eberner Freibad bei sehr guten Bedingungen die unterfränkischen Meisterschaften im Schwimmen auf der 50-Meter-Bahn stattgefunden. Gastgeber dieses großen Wettkampfes waren in gelungener Zusammenarbeit der TV Ebern und die SG Haßberge. Auch wenn sich gegen die starke Konkurrenz nicht jede Medaillenhoffnung erfüllte, erzielten die Schwimmer der SG Haßberge mit 21 Gold-, 16 Silber- und 17 Bronzemedaillen wieder ein sehr achtbares Ergebnis. Sie stellten mit Platz 6 in der Vereinswertung erneut unter Beweis stellen, dass es in Haßfurt eine engagierte Nachwuchsarbeit gibt. Die Eberner "Turner" sind noch dabei, die Zeit aufzuholen, in der sie das Eberner Hallenbad wegen des Umbaus nicht nutzen konnten.
Über 50 Meter Brust war niemand schneller als Dana Bertram (Jahrgang 2009) von der SG bei ihrer ersten Bezirksmeisterschaft. Silber gewann sie über 100 Meter Brust und Bronze über 50 und 200 Meter Freistil. Für Manolo Schmidt (2008), Julian Stieb (2008), Lea Zehe (2006) und Louis Vollert (2005) reichte es trotz einiger neuer Bestzeiten nicht ganz für den Sprung unter die besten Drei ihres jeweiligen Jahrgangs.


Noreen Bertram fünfmal vorn

Leandro Dietlein (2005) wurde Bezirksmeister über die 200, Vizemeister über die 100 sowie Dritter über die 50 Meter Schmetterling. Zudem holte er sich Bronze über 200 Meter Freistil. Nachdem sie sich über die 100 Meter noch mit Rang 4 hatte zufriedengeben müssen, schaffte Eleonora-Francesca Martani (2005) über die 200 Meter Schmetterling den Sprung auf Platz 2. Johanna Strobel (2005) gelang es mit den Siegen über 50, 100 und 200 Meter, alle drei Bezirksmeistertitel in der Brustlage zu gewinnen. Mit jeweils Bronze über 200 Meter Lagen, 50 und 200 Meter Rücken rundete sie ihre Gesamtleistung ab und nahm verdient den Pokal für die Punktbeste ihres Jahrgangs entgegen.
Fünfmal Bezirksmeister wurde Noreen Bertram (2003): auf allen drei Bruststrecken sowie 100 und 200 Meter Rücken. Silber gewann sie über die 50 Meter Rücken. Lena Roth (2003) siegte über 100 Meter Schmetterling und 200 Meter Freistil. Über 50 Meter Freistil und 50 Meter Schmetterling sicherte sie sich Silber, über 400 Meter Freistil schwamm sie auf Platz 3.


Mit Vielseitigkeit erfolgreich

Silbermedaillen über die 100 Meter Brust sowie 100 und 200 Meter Rücken holte sich Julia Strobel (2003). Sie wurde zudem über 50 und 200 Meter Freistil sowie 200 Meter Lagen Dritte. Im Jahrgang 2002 trat Jule Thamm in allen vier Lagen jeweils über 50 und 100 Meter an. Mit Gold über 50 Meter Brust, 50 und 100 Meter Rücken sowie 100 Meter Schmetterling, Silber über 50 Meter Freistil und 100 Meter Schmetterling sowie Bronze über 100 Meter Brust und 100 Meter Freistil wies sie eine nicht alltägliche Medaillenausbeute vor. Jonathan Bischoff (2000) errang über die 50 und 100 Meter Brust souverän die Goldmedaille. Mit Platz 3 über 50 Meter Freistil und 50 Meter Schmetterling holte er sich zwei weitere Sprintmedaillen.


TVE mit weniger Schwimmern

Die 4x50-Meter-Freistilstaffel mit Lena Roth, Johanna und Julia Strobel sowie Jule Thamm schwamm zur Silbermedaille. Bezirksmeister wurden die 4x50-Meter-Lagenstaffel mit Noreen Betram, Johanna und Julia Strobel sowie Jule Thamm und die 4x50-Meter-Lagenstaffel (gemischt) mit Jonathan Bischoff, Leandro Dietlein, Eleonora-Francesca Martani und Jule Thamm. Lena Roth, Johanna Strobel und Jonathan Bischoff messen sich nun in Nürnberg mit den besten Nachwuchsschwimmern aus dem Freistaat bei den bayerischen Jahrgangsmeisterschaften.
Der TV Ebern konnte wegen der derzeit kleineren Zahl an Wettkampfschwimmern nicht an frühere Erfolge bei den unterfränkischen Meisterschaften anknüpfen. Der Eberner Losberg war nach 2012 wieder Austragungsort der Bezirksmeisterschaften. 16 Vereine hatten 227 Aktive mit 1160 Meldungen sowie zehn Staffeln zu den "Unterfränkischen" in Ebern entsendet. Einziger Wermutstropfen war eine Windboe, die am zweiten Wettkampftag in der Mittagsstunde über das Wettkampfbecken fegte, sechs Pavillons aus ihrer Verankerung riss und nur noch Bruchteile übrig ließ.
Wegen der "hallenlosen" Zeit hatte der TVE lediglich sechs Aktive mit 19 Starts gemeldet, die nicht ganz vorn mithalten konnten. Lediglich Judith Baer (2001) mit Silbermedaillen über die 100 und 200 Meter Brust, Rose von Stackelberg (2006) mit Bronze über 50 und 200 Meter Brust und Markus Jakob (2006) auf Platz 3 über 50 Meter Freistil trugen sich in die Siegerlisten auf heimischer Bahn ein. Erfreulich war für den Eberner Nachwuchs, dass alle Starts mit persönlichen Bestzeiten endeten. red
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren