Bad Staffelstein
vortrag

Sexuelle Gewalt und das Schweigen

In den Medien ist oft die Rede von Fremdtätern, die einem Kind auflauern, es verschleppen und missbrauchen. Aber über den Missbrauch in der eigenen Familie ...
Artikel drucken Artikel einbetten
In den Medien ist oft die Rede von Fremdtätern, die einem Kind auflauern, es verschleppen und missbrauchen. Aber über den Missbrauch in der eigenen Familie oder im Bekanntenkreis des Kindes zu reden scheint noch immer tabu zu sein. Dabei geschieht sexuelle Gewalt zu über 90 Prozent genau hier. Und dort ist die Verunsicherung sehr groß, sowohl bei den Opfern, als auch bei den Menschen der Umgebung. Außenstehende fragen sich oft: Warum haben sie nichts gesagt?


Vortrag am 20. November

Betroffene denken: Ich habe nichts gesagt, nur still gehalten, mitgemacht, niemanden um Hilfe gebeten. Also ist das schlimme Geschehen allein meine Schuld. Ich schäme mich zu Tode und will auf keinen Fall, dass meine Familie, Freunde oder Kollegen davon erfahren. Täter schaffen es mit subtilen Mitteln und krimineller Energie, dass sich diese Vorurteile festsetzen. Der interaktiv gestaltete Vortrag wendet sich sowohl an Betroffene als auch an nicht Betroffene sexueller Gewalt. Er will Hintergründe aufdecken und Verständnis schaffen - also dazu beitragen, Vorurteile und Schuldgefühle abzubauen.
Ellen Rachut als Betroffene und ihr Mann Siegfried Rachut werden diese Probleme aus kompetenter Sicht beleuchten. Der Vortrag findet am 20. November um 19 Uhr im Vortragsraum der Kreisbibliothek am Schulzentrum Kronach statt. Veranstalter ist die Gleichstellungsstelle des Landkreises Kronach. Der Vortrag ist kostenfrei. red

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.