Seßlach
Stadtrat

Seßlacher Baugrund ist begehrt

Die Finanzen der Stadt entwickeln sich positiv: Bei der Stadtratssitzung am Dienstag konnte Fabian Leppert einen Nachtragshaushalt vorlegen, der unterm Strich ein Plus von 106 300 Euro ausweist: So vi...
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Finanzen der Stadt entwickeln sich positiv: Bei der Stadtratssitzung am Dienstag konnte Fabian Leppert einen Nachtragshaushalt vorlegen, der unterm Strich ein Plus von 106 300 Euro ausweist: So viel kann die Stadt zusätzlich in ihre Rücklage verbuchen, nachdem Leppert zu Jahresbeginn ohnehin schon mit einem Überschuss von 203 300 Euro geplant hatte.

Auslöser für den Überschuss sind zum einen Mehreinnahmen im Verwaltungshaushalt, und da vor allem bei der Gewerbesteuer (1,75 statt veranschlagter 1,7 Millionen). Zum anderen hat die Stadt in ihrem Baugebiet Lindachsteig Nord V mehr Bauplätze verkaufen können als vorgesehen. Der Einnahmenüberschuss beträgt hier gut 350 000 Euro.

Einen Teil davon hat die Stadt wiederum in Grundstücken angelegt, nämlich in Flächen im Gewerbegebiet Dietersdorf für 85 000 Euro sowie im Lindachsteig für 140 000 Euro, die im ursprünglichen Haushalt gar nicht vorgesehen waren. Unter anderem deshalb steigen auch die Ausgaben im Vermögenshaushalt um insgesamt 407 200 Euro über den ursprünglichen Ansatz.

Ihre Rücklagen will die Stadt nutzen, um neue Schulden zu vermeiden und alte zu tilgen. Allein in den nächsten beiden Jahren sei eine Rücklagenentnahme von insgesamt 409 300 Euro vorgesehen, sagte Bürgermeister Maximilian Neeb (FW). Eine Neuverschuldung sei nicht geplant.

Angesichts dieses Finanzpolsters fiel es dem Stadtrat leicht, dem Wunsch des Arbeitskreises Sport zu entsprechen, der alljährlich im Januar die Stadtmeisterehrung organisiert. Seit über 20 Jahren wurde das Budget für die Feier nicht erhöht. Vor der Euroumstellung 2002 waren es 1000 Mark, seither 500 Euro. 750 müssten es aber schon sein, um alle Auslagen der Feier decken zu können, hieß es im Antrag des Arbeitskreises. Die Stadtmeisterehrung wird in Räumen der Sportvereine ausgerichtet; am 12. Januar 2020 in der Turnhalle des DJK/FC Seßlach.

Einverstanden ist der Stadtrat mit folgenden Bauanträgen: Manuela Walther darf in Hattersdorf ein Einfamilienhaus errichten und von den vorgegebenen Dachneigungen abweichen. Die Wohlmacher Strom GbR darf die landwirtschaftliche Biogasanlage in Lechenroth um einen Aufstellraum für ein zusätzliches Blockheizkraftwerk erweitern. Der Stadtrat musste hier nur dem Container für den Generator zustimmen, wie Geschäftsleiter Bernd Vogt erläuterte. Die Genehmigung der Anlage selbst sei Sache des Landratsamts. Das ehemalige Sparkassengebäude in Gemünda sollte im Erdgeschoss ursprünglich Räume für einen Gastronomiebetrieb erhalten. Nun wollen die Bauherren Corinna und Thorsten Nitzsche stattdessen eine Einliegerwohnung errichten.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren