Gosberg

Seit vielen Jahren Garanten für selbstlose Hilfe

"Wenn du schnell gehen willst, geh allein. Wenn du weit gehen willst, geh zusammen mit anderen", mit diesem afrikanischen Sprichwort begrüßte Bürgermeister Reinhard Seeber die Frau...
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei der Ehrung im Sportheim Gosberg (von links) Thorsten Glauber, Reinhard Seeber, Siegfried Grau, Willi Zametzer, Johannes Schmitt, Wolfgang Hack, Hermann Ulm, Georg Schmidtlein, KBM Dietmar Willert und KBR Oliver Flake  Foto: Franz Galster
Bei der Ehrung im Sportheim Gosberg (von links) Thorsten Glauber, Reinhard Seeber, Siegfried Grau, Willi Zametzer, Johannes Schmitt, Wolfgang Hack, Hermann Ulm, Georg Schmidtlein, KBM Dietmar Willert und KBR Oliver Flake Foto: Franz Galster
"Wenn du schnell gehen willst, geh allein. Wenn du weit gehen willst, geh zusammen mit anderen", mit diesem afrikanischen Sprichwort begrüßte Bürgermeister Reinhard Seeber die Frauen und Männer der aktiven Wehren der Gemeinde Pinzberg im Sportheim von Gosberg. Für sie trifft das Sprichwort der Gemeinschaft besonders zu. Dabei galt es, Feuerwehrmänner für langen, treuen und aufopferungsvollen Dienst zu ehren.
Seeber begrüßte aus diesem Anlass besonders den obersten Feuerwehrchef des Landkreises Forchheim, Landrat Hermann Ulm, Kreisbrandrat Oliver Flake sowie die Kreisbrandmeister Dietmar Willert und Johannes Schmitt. Er freute sich, dass zahlreiche Vertreter aus Kirchen, Vereinen, Initiativen und Verbänden der Einladung gefolgt waren. Es sei eine Verbeugung vor den Männern und Frauen, die auf freiwilliger Basis Tag und Nacht den Schutz des Eigentums garantieren.
Bürgermeister Reinhard Seeber hatte eingeladen, um Männer zu ehren, die 40 und 25 Jahre aktiven Dienst in den Wehren der Gemeinde leisteten. Das Aufgabenfeld sei viel breiter geworden. Neben Brandeinsätzen seien mittlerweile technische Hilfeleistungen wie Rettungs- und Bergungsdienste bei Unfällen oder Hilfe bei Umweltkatastrophen weitere Schwerpunkte der Hilfe.
Gleichzeitig nutzte Seeber die Chance, eine durchweg positive Bilanz zur Entwicklung in der Gemeinde zu ziehen. Sie hat weiterhin große Projekte auf dem Programm. So soll dieses Jahr die Sanierung des alten Ortskerns von Gosberg in Angriff genommen werden. Das Thema Flüchtlinge ließ ihn auch nicht unberührt. Zwar gebe es bisher noch keine Asylsuchenden in der Kommune. Der Bürgermeister bereitete seine Mitbürger schon einmal vorsorglich darauf vor, dass möglicherweise 2016 Asylsuchende in die Gemeinde kommen werden.
Landrat Ulm freute sich, dass es in der Gemeinde Pinzberg so gut läuft. Die Wehren seien durchweg gut gerüstet. Das gelte für die Häuser wie die Ausrüstung gleichermaßen. Zusammen mit KBR Oliver Flake und KBM Dietmar Wilmert überreichte Ulm Ehrenzeichen und Urkunde, unterzeichnet von Innenminister Hermann, für 40 aktiven Dienst an Siegfried Grau, Pinzberg, Wolfgang Hack, Dobenreuth, Georg Schmidtlein, Pinzberg, KBM Johannes Schmitt, Dobenreuth, Andreas Zametzer und Willi Zametzer, beide Pinzberg. Dazu erhielten die für 40 Jahre Geehrten Gutscheine für einen einwöchigen Aufenthalt im Gästehaus St. Florian, dem Feuerwehrerholungsheim Bayerisch Gmain. Die Gemeinde Pinzberg bezahlt zusätzlich den Aufenthalt für deren Lebenspartner.
Alfons Eismann, Gosberg, wurde für 25 Jahre aktiven Dienst ausgezeichnet. gal


Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren