Lichtenfels

Seit 1684 gilt das Wallfahrts-Gelübde

Vom 15. bis 18. Juni machen sich zum 335. Mal Lichtenfelser Gläubige auf den langen Weg nach Gößweinstein.
Artikel drucken Artikel einbetten
+1 Bild

Zum 335. Mal machen sich die Lichtenfelser 2019 auf zur Wallfahrt nach Gößweinstein. Einem Gelübde folgend liefen bereits im Jahr 1684 Menschen zu Fuß zum Gnadenort in der Fränkischen Schweiz. Dieser alten Tradition folgend findet auch heuer - vom 15. bis 18. Juni - ein Gebetsgang statt.

Gemeinschaft und Natur erleben

Nun mag so manch Außenstehender eine Wallfahrt rein auf das Gebet reduzieren, dies trifft es aber nicht ganz. Vielmehr ist es ein intensives Gemeinschafts- und Naturerlebnis, das die rund 150 Wallfahrer auf dem 120 Kilometer langen Fußmarsch prägt. Umrahmt von Gebetseinheiten und Liedern, die von Blechblasmusikern aus Pödeldorf begleitet werden, gibt es sehr viele Möglichkeiten zum persönlichen Gespräch, zum Nachdenken und auch zur Geselligkeit. Man muss das Wallfahrtserlebnis selbst einmal gemacht haben, weil es schwer zu beschreiben ist. Für viele ist es eine Auszeit vom Gewohnten, eine Kraftquelle für den Alltag, eine Stärkung des Glaubens oder ein Festigen der Seele.

Die auf den ersten Blick sehr lange Strecke wird in vier Tageseinheiten bestritten, wobei auf dem Hin- und Rückweg jeweils in Hollfeld und natürlich in Gößweinstein übernachtet wird.

Das Gepäck der Teilnehmer wird dabei von einem begleitenden Lkw transportiert, auch ein Sanitäter ist für den Notfall oder die eine oder andere Blase am Fuß die vier Tage über mit dabei. Auf den Pilgerweg machen sich nicht nur katholische Christen, im Zeichen der Ökumene nehmen regelmäßig auch evangelische Gläubige teil. Wer sich die Gesamtstrecke nicht oder noch nicht zutraut oder einfach einmal interessehalber mitlaufen möchte, kann auch gerne nur ein Teilstück des Weges mitgehen.

Start der Lichtenfelser Wallfahrt ist am Samstag, 15. Juni, um 5.15 Uhr mit einem Gottesdienst in der Stadtpfarrkirche. Gegen 6 Uhr machen sich die Frauen und Männer dann auf in Richtung Mistelfeld. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, Kosten entstehen - außer für die Übernachtungen - keine. Für die Verpflegung sorgt jeder Wallfahrer selbst, auf der Wegstrecke befinden sich zahlreiche Gasthäuser und Einkaufsmöglichkeiten.

Mehr zur Lichtenfelser Wallfahrt, die Berichte vergangener Jahre, die Wegstrecke oder auch die Ein- und Auswallzeiten bekommen Interessierte auf der Internetseite lichtenfelserwallfahrt.de. Wallfahrtsführer Dieter Brandmeier steht unter der Telefonnummer 09571/71900 bei der Suche von Unterkünften oder Informationen bereit.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren