Forchheim

Seelsorgebereich Forchheim-Mitte will offene Türen und Herzen

Mit einer außergewöhnlichen Aktion macht der katholische Seelsorgebereich Forchheim-Mitte auf das Heilige Jahr der Barmherzigkeit aufmerksam, das Papst Fran...
Artikel drucken Artikel einbetten
Der neue Regionaldekan Martin Emge (l.) mit Aufkleber  Foto: Emge
Der neue Regionaldekan Martin Emge (l.) mit Aufkleber Foto: Emge
Mit einer außergewöhnlichen Aktion macht der katholische Seelsorgebereich Forchheim-Mitte auf das Heilige Jahr der Barmherzigkeit aufmerksam, das Papst Franziskus am 8. Dezember 2015 ausgerufen hat.
Während in Rom und an den Bischofskirchen "heilige Pforten" geöffnet worden sind, stehen den Forchheimern die Kirchentüren offen. Schilder über den Kirchenportalen tragen die Aufschrift "Die Tür steht offen - mehr noch das Herz". So grüßten die Mönche den Wanderer und öffneten nicht nur die Klosterpforte, sondern auch ihr Herz. Sie drückten damit die "Gastfreundschaft aus dem Geiste der Liebe Christi" aus.
Das ist die Botschaft des Jahres der Barmherzigkeit und zugleich der Kern des Evangeliums: herzliche Offenheit und Versöhnungsbereitschaft, Gastfreundschaft und konkrete Werke der Barmherzigkeit. Das Beispiel Christi motiviere, Hungernde zu speisen, Kranke zu besuchen sowie sich der Verlorenen und an den Rand der Gesellschaft Gedrängten anzunehmen.


Ausliegende Aufkleber

Nicht nur die Kirchentüren stehen offen, auch die Herzen sollen sich öffnen.
Aufkleber, die an den Schriftenständen ausliegen, erinnern laut des Seelsorgebereichs an diesen Auftrag der Christen, sich für eine Kultur der Barmherzigkeit einzusetzen.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren