Laden...
Lichtenfels
Herzog-Otto-Mittelschule

Schullaufbahnberatung in Zeiten von Corona

Die bundesweiten Schulschließungen sind allerorts ein Thema, auch in Lichtenfels. Bernd Schick, Rektor der Herzog-Otto-Mittelschule, blickt trotz der für alle ungewohnten Situation zufrieden auf die U...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Herzog-Otto-Mittelschule in Lichtenfels Foto: Archiv/Ramona Popp
Die Herzog-Otto-Mittelschule in Lichtenfels Foto: Archiv/Ramona Popp

Die bundesweiten Schulschließungen sind allerorts ein Thema, auch in Lichtenfels. Bernd Schick, Rektor der Herzog-Otto-Mittelschule, blickt trotz der für alle ungewohnten Situation zufrieden auf die Unterrichtsversorgung der Schüler.

"Die zwangsweise Digitalisierung hat uns nicht völlig unvorbereitet getroffen. Jede Schule in Bayern, auch die Herzog-Otto-Mittelschule, hat sich im Rahmen ihres Mediencurriculums mit unterrichtlichen digitalen Anknüpfungspunkten auseinandergesetzt." Jede Schule dürfe hier eigenverantwortlich ihren eigenen Weg gehen. Doch die Digitalisierung habe natürlich auch Grenzen. Schick stellt fest: "Leider konnten an allen Schulen die im Frühjahr normalerweise stattfindenden Elterninformationsabende zum Übertritt nicht durchgeführt werden. Ob und wann diese nachgeholt werden, kann derzeit auch niemand mit Sicherheit sagen. Deshalb haben wir auf der Startseite unserer Homepage (www.herzog-otto-mittelschule.de) einige wichtige Informationen zusammengestellt. Zudem stehen wir natürlich auch im Einzelfall telefonisch (09571/795711) oder per Mail (verwaltung@hos-lichtenfels.de) beratend zur Seite."

Als Verbundkoordinator des Mittelschulverbundes Lichtenfels weiß Schick, dass gerade für die gebundene Ganztagesschule im Mittelschulverbund, aber auch für die offene in Lichtenfels bei den Erziehungsberechtigten ein großer Informationsbedarf besteht. Für alle Viertklässler an den Grundschulen im Sprengel Bad Staffelstein, Ebensfeld, Lichtenfels, Michelau und Redwitz, aber auch für alle interessierten Mittelschüler der Klassen 5 bis 8 aus diesem Bereich gibt es im Schuljahr 2020/21 das Angebot einer gebundenen Ganztagesklasse. Hier werden die Schüler montags bis donnerstags jeweils von 8 bis 16 Uhr und freitags bis 13 Uhr unterrichtet.

Kein Hausaufgaben-Stress

Die Konrektorin der HOS, Silke Fischer, hört seit Jahren folgende und ähnliche Äußerungen von Ganztagesschülern: "Am Anfang ist das echt eine Umstellung, so viel Zeit in der Schule zu verbringen. Am besten ist, dass ich meine Freunde immer bei mir habe. Wir haben ja auch Freizeit und besondere Angebote wie einen Fitnessraum. Und das Mittagessen schmeckt auch!" Für viele Eltern seien die Hausaufgaben ein Pluspunkt. Cordula Firnstein, Klassenleiterin einer Ganztagesklasse, weiß zu berichten: "Gerade für Eltern, die berufstätig sind oder sich nicht mehr diesem Hausaufgaben-Stress aussetzen können oder wollen, bietet die gebundene Ganztagesklasse eine großartige Unterstützung!"

Ein Wort hört man im Zusammenhang mit gebundenen Ganztagesklassen immer wieder: Zeit. Da für jede Ganztagesklasse zwölf zusätzliche Stunden zur Verfügung stehen, könne man sich viel intensiver mit den Schülern beschäftigen. Und das tun die Lehrkräfte, sehr häufig die Klassenlehrkräfte. Ein Schüler äußerte erst vor ein paar Wochen, erinnert sich Cordula Firnstein lächelnd: "Früher hatte ich ständig Stress mit meinen Eltern wegen der Hausaufgaben, jetzt bin ich da voll gechillt, denn wenn ich heimkomme, sind die schriftlichen Hausaufgaben erledigt!"

"Bei uns an der HOS gibt es in den Ganztagesklassen noch einen zusätzlichen Bonus!", erklärt der Schulleiter stolz. "Im Rahmen der Bläserklasse erlernen unsere Schüler ein Instrument und spielen zusammen in einem Orchester." Es sei erstaunlich, welch positive Folgen in den letzten Jahren hier zu beobachten seien. Florian Ebert, seit vielen Jahren Musiklehrer an der HOS, weiß davon zu berichten: "In diesen Klassen ist immer ein starkes Gemeinschaftsgefühl zu beobachten. Bei vielen sind außerdem positive Effekte bei Verantwortungsbewusstsein, Koordination und Konzentration spürbar."

Am 11. Mai gibt es nach Informationen des bayerischen Kultusministeriums vom 24. März in den Grundschulen die Übertrittszeugnisse. Bis zum 13. Mai, gerne auch früher, können Eltern ihre Kinder für die gebundene Ganztagesklasse anmelden. Dies ist auch ohne Übertrittszeugnis möglich. Anmeldeformulare gibt es auf der Homepage der Herzog-Otto-Mittelschule. Natürlich berät die Schule auch individuell zu den M-Klassen im Mittelschulverbund und der offenen Ganztagesschule, die es an der HOS ebenso gibt. Die Schule ist vormittags auf jeden Fall, auch in Zeiten von Corona, besetzt. "Und wer uns eine Mail schreibt, der bekommt selbstverständlich auch in den Ferien eine Antwort!", so Bernd Schick. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren