Breitbrunn
Lesermeinung

Schulhaus steht nicht zur Diskussion

Leserbrief zum Artikel "Konfrontation mit CSU Breitbrunn" im FT vom Mittwoch, 13. Juni: Mit Verwunderung habe ich als Gemeinderat (FW) den Bericht über die Jahresversammlung der CSU Breitbrunn gelesen...
Artikel drucken Artikel einbetten
Leserbrief zum Artikel "Konfrontation mit CSU Breitbrunn" im FT vom Mittwoch, 13. Juni:

Mit Verwunderung habe ich als Gemeinderat (FW) den Bericht über die Jahresversammlung der CSU Breitbrunn gelesen.
Im Gemeinderat Kirchlauter sind die CSU-Mitglieder nicht mehr in der Mehrheit, was auf den Beschluss des Gemeinderates aber keine Auswirkung hatte, weil hier der gesamte Gemeinderat zum Schulhaus Neubrunn steht. In diesem Schulhaus werden zwei von vier Klassen der Grundschule Kirchlauter unterrichtet, das sind die erste und zweite Klasse als Kombiklassen. Die Vorteile des Schulhauses liegen auf der Hand, nämlich a) der kurze Weg zur Bushaltestelle, die direkt vor dem Schulhaus ist; b) die gut ausgestatteten und großräumigen Klassenzimmer; c) die gute Bausubstanz, weil in den letzten Jahrzehnten immer wieder renoviert wurde.
Also weshalb sollte die Gemeinde Kirchlauter hier die Haustüre zuschließen? Seitens des Schulamtes sieht man bis dato auch keine Notwendigkeit.
Richtig ist, dass der Gemeinderat Kirchlauter in einer Sitzung vor dem neuen Schuljahr 2016/17 mit 12:1 Stimmen Bürgermeister Kandler die Anweisung als Schulverbandsmitglied mitgab, für das Schulhaus Neubrunn zu stimmen. Die politische Richtung bestimmt immer noch der Gemeinderat als gewähltes Gremium und nicht der Schulverbandsvorsitzende, auch wenn dies der eigene Bürgermeister ist.
Historisch ist bekannt, dass die Gemeinde Breitbrunn, durch ihren Bürgermeister in den 80er Jahren, Erhard Brünner, schon früh die Weichen zum Hauptschulverband Ebelsbach ausgerichtet hat. Deshalb stellt sich die Frage, ob die Gemeinde Breitbrunn sich nicht zu früh aus dem Fenster gelegt hat und sich etwas überschnell festlegte? Natürlich bekam Breitbrunn damals eine gute Miete für sein Haus aus dem Schulverbandshaushalt. Das Schulhaus in Breitbrunn beherbergte bis 2006 noch Schüler des Hauptschulverbands Ebelsbach, im Gegensatz zum Schulhaus Neubrunn.
Der Gemeinderat Kirchlauter hat sich niemals nur auf die Seite des Hauptschulverbands Ebelsbach mit dem Schulhaus Neubrunn gestellt, deshalb blieb auch das Schulhaus weiterhin im Grundschulverband.
Zur Pädagogik möchte ich nur anmerken, alles, was unsere Kinder in der Schule lernen, ist in erster Linie abhängig von einer engagierten und motivierten Lehrkraft. Das wissen auch die Eltern, deren Kinder in weiterführenden oder beruflichen Schulen unterrichtet werden.
Selbstverständlich lebt der Schulverband von der Zuführung von Kindern der Gemeinde Breitbrunn. Wenn also die Breitbrunner CSU-Mitglieder das Beste für ihre Kinder tun wollen, bleibt es ihnen frei abzuwägen, ob sie einen anderen Schulort für besser und geeigneter halten. Sie sollten jedoch vorher auch mal die Eltern fragen, ob diese die Neuorientierung mitgehen würden.
Im Übrigen unterhält die Gemeinde Kirchlauter schon längere Zeit das Schulhaus Neubrunn aus eigenen finanziellen Mitteln. Die Grundschulverbandsumlage fließt nur in das Kirchlauterer Schulhaus.
Uwe Derra
Neubrunn

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren