Kronach
kronach.inFranken.de  Schulamtsdirektorin Gisela Rohde informierte über die aktuellen Entwicklungen im Schulamtsbezirk

Schulen sind gut aufgestellt

Für 510 Erstklässler im Landkreis beginnt am Dienstag der "Ernst des Lebens". Doch nicht nur für die ABC-Schützen heißt es von nun an fleißig lernen, sondern auch für insgesamt 3228 Schüler sind dann ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Richard Eichhorn (links) überreichte die neuen Lehrermappen an die Schulleiter der Mittelschulen Roland Härtel (Kronach), Schulamtsdirektorin Gisela Rohde, Konrektorin Sabine Söllner (Windheim) sowie Schulleiter Johannes-Peter Müller (Küps) und Reinhard Horn (Pressig). Foto: Schülein
Richard Eichhorn (links) überreichte die neuen Lehrermappen an die Schulleiter der Mittelschulen Roland Härtel (Kronach), Schulamtsdirektorin Gisela Rohde, Konrektorin Sabine Söllner (Windheim) sowie Schulleiter Johannes-Peter Müller (Küps) und Reinhard Horn (Pressig). Foto: Schülein

Für 510 Erstklässler im Landkreis beginnt am Dienstag der "Ernst des Lebens". Doch nicht nur für die ABC-Schützen heißt es von nun an fleißig lernen, sondern auch für insgesamt 3228 Schüler sind dann die Sommerferien wieder vorbei. Bei einer Pressekonferenz am Donnerstag informierte Gisela Rohde, fachliche Leiterin des staatlichen Schulamts Kronach, über die Entwicklung der Schülerzahlen, die Personalversorgung und viele "besondere" Angebote an den jeweiligen Schulen.

"Wir sind sehr gut aufgestellt", betonte die Schulamtsdirektorin eingangs. In den Grundschulen werden 2068 Schüler in 101 Klassen, davon sieben gebundenen Ganztagesklassen, unterrichtet. Dies ergibt eine Klassenstärke von durchschnittlich 20,48 Schülern.

Etwas niedriger - bei 19,33 Schülern - liegt die durchschnittliche Klassenstärke in den Mittelschulen, die von 1160 Schülern in 60 Klassen besucht werden. 216 Schüler besuchen zwölf Mittlere-Reife-Klassen. In den Mittelschulen gibt es 15 gebundene Ganztagesklassen. Die Gesamtanzahl beträgt 3228 Schüler in 161 Klassen. Circa 430 Schüler der Grund- und Mittelschulen haben einen Migrationshintergrund. Genaue Zahlen stehen aber erst zur Oktober-Statistik fest. Die Schülerzahlen gingen im Vergleich zum Schuljahr 2018/19 in der Mittelschule um einen, in der Grundschule um 51 sowie bei den Schulanfängern um drei Schüler zurück. Es gibt eine Klasse weniger.

Personalversorgung positiv

"Wir sind so versorgt worden, dass jede Klasse eine Klassenleitung hat", freute sich Rohde. Die Personalversorgung für die Pflichtfächer im Kreis ist gewährleistet.

Die vier Mittelschulen sind wie gehabt in zwei Mittelschulverbünde aufgeteilt. Für den Mittelschulverbund Pressig und Windheim bleibt Reinhard Horn Verbundkoordinator, für den Mittelschulverbund ist dies ab sofort Roland Härtel als Nachfolger von Anita Dauer.

Bayernweit neu ist der Einsatz einer Schulsozialarbeiterin an der Mittelschule Windheim. Seit dem Schuljahr 2018/19 gibt es an bayerischen Schulen vereinzelt Schulsozialpädagogen. In Oberfranken sind bislang sechs Stellen besetzt worden, eine davon mit Tina Müller, die seit Juli 2019 für die Mittelschule Windheim tätig ist. Die Schule hat durch die Sozialpädagogik ein Alleinstellungsmerkmal im Landkreis Kronach. Schulsozialpädagogen widmen sich den Kernbereichen Prävention, Werteerziehung und Persönlichkeitsbildung. Durch Trainingseinheiten, Workshops oder Projekttage mit Klassen oder Gruppen werden die Schüler an Themen herangeführt und für ein soziales Miteinander und eine positive Persönlichkeitsentwicklung gestärkt.

Landratsamt und Schulamt werden die Kreisbildstelle / Bibliothek im Schulzentrum neu organisieren. "Das ist ein Mehrgewinn für alle Schularten im Landkreis Kronach", zeigten sich Rohde und Veit Schott sicher, der voraussichtlich ab Januar 2020 als Ansprechpartner mit drei bis vier Präsenzstunden im Einsatz sein wird.

Ein Seminar für das Lehramt an Grundschulen gibt es an der GS Marktrodach; Seminarrektorin ist Waltraud Hohlweg. Die Inklusionsberatungsstelle für den Schulamtsbereich Kronach befindet sich an der GMS Küps mit der Schulpsychologin Sabine Cortese, Dr. Nina Reuschlein sowie Vertreter der Förderzentren Kronach (Petra-Döring- und Pestalozzi-Schule)

"Alles läuft sehr gut", bekundete Rohde, deren Dank abschließend Landrat Klaus Löffler sowie den Kommunen für die konstruktive und offene Zusammenarbeit sowie für die gute Unterstützung der Grund- und Mittelschulen galt.

Im Rahmen der Umsetzung des Paktes "Mittelschule und Wirtschaft - gemeinsam zum Erfolg" haben die Verbände der Bayerischen Bauwirtschaft und die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt einen Ordner mit Materialien entwickelt, um die Lehrer der bayerischen Mittelschulen in Zusammenhang mit der Berufsorientierung zu unterstützen. Die neuen Ordner wurden vom Obermeister der Bauinnung Kronach, Richard Eichhorn, beim Termin an die Schulleiter der Mittelschulen übergeben.

"Der regionalen Bauwirtschaft liegt der Kontakt zur Schule sehr am Herzen", bekundete Eichhorn. Wie dieser ausführte, sei die ehemalige Lehrermappe aus dem Jahr 2008 nunmehr komplett neu überarbeitet und aufgelegt worden. Damit wolle man Lehrern fach- und sachgerechte Informationen über die fast 20 verschiedenen Bauberufe und deren vielfältigen Karrieremöglichkeiten an die Hand geben. Das Baugewerbe stehe vor großen Herausforderungen, da es einen großen Bedarf an guten ausgebildeten Fachkräften habe - insbesondere vor dem Hintergrund, dass einige Mitarbeiter auf die Rente zugingen, während zugleich der Nachwuchs fehle. Heike Schülein

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren