Ebern

Schüler reisten "durch die Jahrzehnte"

Das Friedrich-Rückert-Gymnasium gab ein Sommerkonzert und blickte dabei in die Geschichte. Das passt zum 50. Jubiläum der Schule.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eingeleitet und beendet wurde das Sommerkonzert in Ebern durch die Big Band unter der Leitung von Maximilian Ludwig.  Fotos: Martin Würstlein, 9c
Eingeleitet und beendet wurde das Sommerkonzert in Ebern durch die Big Band unter der Leitung von Maximilian Ludwig. Fotos: Martin Würstlein, 9c
+2 Bilder

Musik verbindet. Sie ist eine Sprache, die alle zusammenführt. Eine Sprache, die Leute aus allen Ländern, aller Abstammungen und aller Hautfarben vereint. In bewegten Zeiten wie diesen ist gemeinsames Musizieren beziehungsweise das gemeinsame Genießen von Musik etwas Wertvolles und Einzigartiges. So führt sie auch Menschen unterschiedlicher Generationen zusammen. Die Organisatoren des alljährlichen Sommerkonzerts am Friedrich-Rückert-Gymnasium Ebern nahmen sich dabei gerade Letzteres besonders zu Herzen und daher stand das Motto, "Eine Reise durch die Jahrzehnte", anlässlich des 50. Jubiläums der Schule (1969 bis 2019) schnell fest.

Als in der Aula des Gymnasiums das Licht ausging und die Vorhänge den großen Raum verdunkelten, waren die Schüler sowie die beteiligten Lehrerkräfte bereit zu zeigen, was sie in den drei vorangegangenen Tagen auf der Chorfahrt nach Vierzehnheiligen sowie in den vielen Monaten zuvor eingeübt und Schritt für Schritt perfektioniert hatten. Trotz hochsommerlicher Temperaturen hatten viele Eltern, Lehrer und Schüler, Geschwister, Freunde und Verwandte den Weg in die Schule gefunden.

Die Zeitreise konnte beginnen. Das Konzept war neu und anders, konnte jedoch durch Lehrer, die die einzelnen Dekaden jeweils anmoderierten, problemlos vermittelt werden. Eine verrückte Fußballfanatikerin aus den 2000ern? Ein Hippie aus den Siebzigern? Auf der Bühne der Aula war Abwechslung geboten. Doch auch wenn diese dem Publikum viel Aufmerksamkeit und Heiterkeit brachten, kamen sie natürlich letztendlich keineswegs gegen die wahren Stars des Abends an, die klangvollen kleinen und großen Künstler. Es ist wahrlich nicht leicht, die Essenz einer vergangenen Zeit in einem kurzen Moment einzufangen und die Zuhörer, die diese Jahre erlebt haben, in einen Zustand der Nostalgie zu versetzen. Doch der stets große Applaus belegte, dass es den verantwortlichen Musiklehrern Kathleen Hümmer, Isabel Fricke, Maximilian Ludwig und Florian Werner mit ihren Musikern durchweg gelang.

Durch eine überzeugende Umsetzung des Sommerhits "Havanna" schaffte es die Big Band, den Abend stilvoll zu eröffnen und die erste Reise in die Vergangenheit genussvoll zu gestalten. Die Aufgabe wurde mit jedem angestrebten Jahrzehnt jedoch unermesslich schwerer, da die Lieder von Roxette, Juli, Michael Jackson, ABBA und den Bee Gees natürlich den Interpreten im Alter von zehn bis 18 Jahren sowie den anwesenden jungen Menschen bisweilen kaum noch geläufig waren. Umso mehr wurde es durch das Publikum gewürdigt, wenn der Unterstufenchor gesanglich klarmachte, dass "Küssen verboten" sei und die Schüler-Lehrer-Band lautstark die Geschichte vom "Skaterboy" erzählte.

Die Reise in die 90er wurde mit leiseren Tönen durch eine atemberaubende Performance der Klaviersolistin Arezou Hassanzadeh und des Stückes "Autumn" gestaltet. Breites Kreuz, Kopf raus ... große Schultern? Der große Chor wagte sich an zwei Leuchtturm-Werke der 80er mit "Grease" und "Bohemian Rhapsody" und machte dabei auch ohne Schulterpolster einen äußerst selbstbewussten Eindruck. Die Big Band beendete kurz darauf, was sie begonnen hatte, und rundete den musikalischen Abend mit zwei Stücken aus den 70ern ab.

Die redlich verdiente, große und offizielle Geburtstagsfeier zum 50. Jubiläum des Friedrich-Rückert-Gymnasiums folgt bereits in drei Wochen (19. und 20. Juli), doch ein überaus würdiges Geburtstagsständchen hat die Eberner Schule schon an diesem Abend bekommen.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren