Laden...
Kronach
kronach.inFranken.de  Für Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe wurden am Frankenwald-Gymnasium 2300 Runden gedreht.

Schüler erlaufen 3533 Euro gegen die Not

"Für mich fühlt sich das heute schon wie Weihnachten an!" Derart euphorisch äußerte sich Ulrich Zeuß, ehemaliger Sportlehrer am Frankenwald-Gymnasium, als er an seine ehemalige Wirkungsstätte zurückke...
Artikel drucken Artikel einbetten
Scheckübergabe durch die Schüler der 6. Klassen am FWG, die sich zusammen mit den weiteren Klassen der Unterstufe auf den Weg gemacht hatten, um mit Hilfe von Sponsoren stolze 3533 Euro für Karlheinz Böhms "Äthiopienhilfe" zu erlaufen. Darüber freuten sich auch Organisatorin Sylvia Hanke (links), Ulrich Zeuß von "Menschen für Menschen" (Dritter von links) und Schulleiter Harald Weichert (rechts).  Foto: mts
Scheckübergabe durch die Schüler der 6. Klassen am FWG, die sich zusammen mit den weiteren Klassen der Unterstufe auf den Weg gemacht hatten, um mit Hilfe von Sponsoren stolze 3533 Euro für Karlheinz Böhms "Äthiopienhilfe" zu erlaufen. Darüber freuten sich auch Organisatorin Sylvia Hanke (links), Ulrich Zeuß von "Menschen für Menschen" (Dritter von links) und Schulleiter Harald Weichert (rechts). Foto: mts

"Für mich fühlt sich das heute schon wie Weihnachten an!" Derart euphorisch äußerte sich Ulrich Zeuß, ehemaliger Sportlehrer am Frankenwald-Gymnasium, als er an seine ehemalige Wirkungsstätte zurückkehrte. Immerhin durfte er dort einen Scheck in Höhe von 3533 Euro entgegennehmen, der für Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe "Menschen für Menschen" bestimmt ist.

Grund für die beachtliche Summe war der Spendenlauf am FWG, bei dem die Fünftklässler bereits im Juli an den Start gegangen waren, um durch jede gelaufene Runde einen Spendenbetrag für notleidende Menschen in Äthiopien zusammenzubekommen. Neu war in diesem Jahr, dass nicht nur die jüngsten Schüler, sondern auch die gesamte sechste und siebte Jahrgangsstufe an diesem Ereignis beteiligt waren. Innerhalb von drei Stunden durchliefen die Mädchen und Jungen einen Rundkurs über das Schulzentrum von circa 800 Metern, auf dem sie insgesamt über 2300 Runden schafften.

Anders als in den Vorjahren war diesmal auch, dass die Läufer mit Hilfe einer kleinen Ausstellung ausführlich über die Lebensbedingungen der Menschen in Äthiopien informiert wurden. Die damalige 7a hatte sich dazu in stundenlanger Vorbereitung mit Themenbereichen wie Medizin, Bildung, Finanzen, Wasserversorgung und Landwirtschaft befasst. Nahezu unvorstellbar war für die Kinder, dass in Äthiopien auf 100 000 Menschen im Durchschnitt drei Ärzte kommen oder dass Kinder kilometerlange Wege zurücklegen müssen, um an sauberes Wasser zu kommen. Ein besonderer Fokus lag auch auf der Verwendung der Spendengelder. 50 Schulbücher kosten in Äthiopien etwa 100 Euro, für 12 Euro kann eine gebärende Frau von einer ausgebildeten Hebamme betreut werden. "Was für uns ,Peanuts' sind, kann in Äthiopien Leben verändern oder retten und Zukunftsperspektiven bieten", so Oberstudienrätin Sylvia Hanke, die den Spendenlauf am FWG organisiert hatte.

In dieser Woche wurde die Überweisung an die Karlheinz-Böhm-Stiftung abgeschlossen. Die Klasse 6a hatte, damals noch als 5a, den größten Spendenbetrag zusammenbekommen und übergab stellvertretend den symbolischen Scheck an Ulrich Zeuß, der den Sponsorenlauf jahrelang organisiert hatte. mts

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren