Bamberg

Schon mit 14 über den Wolken

Der 14 Jahre alte Bamberger Tom hat seine Ausbildung als Segelflieger-Pilot abgeschlossen und fliegt bereits alleine.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nach 39 Starts und Landungen darf Tom das Segelflugzeug nun ganz alleine fliegen.  Foto: Aero-Club Bamberg
Nach 39 Starts und Landungen darf Tom das Segelflugzeug nun ganz alleine fliegen. Foto: Aero-Club Bamberg
+1 Bild

Wenn Tom als Pilot eines Segelflugzeuges über seiner Heimatstadt Bamberg fliegt, dann vergisst er alles Andere um sich herum. Dann ist er in dem Element, auf das er sich seit Langem gefreut hat. An einem Flugsimulator hat er schon Monate vorher zu Hause geübt und darauf gewartet, endlich 14 Jahre alt zu werden. So alt muss man in Deutschland nämlich sein, um die Ausbildung als Pilot für Segelflugzeuge beginnen zu dürfen.

Singen vor Begeisterung

Nach 39 Starts und Landungen mit verschiedenen Fluglehrern war es endlich soweit und er durfte das 70 000 Euro teure Flugzeug ganz alleine fliegen. "Nachdem ich von der Seilwinde auf 500 Meter Höhe geschleppt wurde und das Schleppseil ausgeklinkt habe, musste ich vor lauter Begeisterung laut singen. Ich war zwar nicht über den Wolken, aber ich habe trotzdem das Lied von Reinhard May gesungen", erzählt Tom. Diesen ersten Alleinflug wird er so schnell nicht vergessen, da ist er sich jetzt schon sicher. Seitdem hat er schon viele weitere Flüge über Bamberg erlebt - was seine Leidenschaft für das Hobby noch verstärkt hat.

"Besonders gut finde ich, dass mich die Fluglehrer beim Aero-Club voll ernst nehmen und mir alles total verständlich erklären. Deswegen habe ich auch keine Angst beim Fliegen, aber Respekt, zum Beispiel wenn starker Wind bei der Landung ist", erklärt der Jugendliche, der seinen vollen Namen nicht in der Zeitung lesen möchte.

Mit einem Segelflugzeug kann man nämlich nicht einfach wieder durchstarten wie mit einem Motorflugzeug. Da muss jede Landung genau passen. Deshalb wird das auch sehr häufig geübt.

Tom fasziniert besonders der Blick von oben auf die Häuser und Straßen der Stadt und das Kreisen in der Thermik (Aufwind) bei gutem Wetter, wenn so ein Flugzeug nur mit Hilfe von Sonnenenergie lautlos hunderte Meter hoch steigen kann.

Berufswunsch: Pilot

Später, wenn er erwachsen ist, möchte Tom gerne sein jetziges Hobby zum Beruf machen. Am liebsten als Pilot eines großen Verkehrsflugzeuges. Das ist sein großer Traum. Obwohl er genau weiß, dass dies gar nicht so einfach sein wird und dass er dafür noch sehr viel lernen muss.

Neben dem Fliegen hat Tom gleich auch Auto fahren am Flugplatz gelernt. Schließlich müssen nach einem Start die 1100 Meter langen Schleppseile für den nächsten Piloten wieder ausgezogen werden. Und da helfen selbstverständlich auch die Flugschüler mit. Klar: Auf der Straße darf er natürlich nicht Auto fahren, aber am Flugplatz schon, weil der als "privates Gelände" gilt. Das finden auch seine gleichaltrigen Freunde "voll cool", erzählt der begeisterte Flieger.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren