Geschenkeparty

Schönheiten und Scheußlichkeiten wechseln den Besitzer

Der Freundeskreis Höchstadt-Castlebar feiert den angelsächsischen Brauch der "White Elephant Party" schon seit mehreren Jahren in der Vorweihnachtszeit, und wie es in einer Pressemitteilung des Verein...
Artikel drucken Artikel einbetten
Beim Auspacken gab es viel zu lachen. Foto: privat
Beim Auspacken gab es viel zu lachen. Foto: privat

Der Freundeskreis Höchstadt-Castlebar feiert den angelsächsischen Brauch der "White Elephant Party" schon seit mehreren Jahren in der Vorweihnachtszeit, und wie es in einer Pressemitteilung des Vereins heißt, ist es jedes Mal wieder ein Riesenspaß für Jung und Alt.

Ein reich gedeckter Tisch mit Weihnachtsgeschenkpäckchen bildete die Grundlage der Party, die vor kurzem im Gasthaus "Weberskeller" stattfand. Alles drehte sich an dem Abend um die sogenannten White Elephants.

Dies sind Gegenstände, die schon einige Zeit in den Kellerregalen oder in den hintersten Schrankecken liegen und nur bei ausgiebigen Putzaktionen mal wieder das "Licht der Welt" erblicken, aber im Grunde so gut wie neu sind. Diese Dinge sind einfach zu schade, sie dem Müll zuzuführen oder sie weiterhin als "shelf warmers" (sinngemäß Staubfänger) unbeachtet zustauben zu lassen.

Diebstahl ist erlaubt

Das Los entscheidet, wer sich als Erster etwas aussuchen darf. Vor aller Augen muss er das Päckchen öffnen, staunen, sich freuen ... oder auch nicht. Und das Los sagt, wer als Nächster dran ist. Statt ein neues Geschenk auszusuchen, kann dieser ein bereits ausgepacktes stehlen und der Beraubte hat die Möglichkeit, sich entweder etwas Neues zu holen oder einem dritten Gast sein Gut zu entwenden.

So kamen die ersten Geschenküberraschungen ans Licht. Da nicht jedes Geschenk der absolute Hit ist, weil durchaus auch Scheußlichkeiten zu wirklich reizvollen Präsenten im Päckchen beiliegen dürfen, wurde vielfach herzlich gelacht, wenn zum Beispiel ein reichlich kitschiger Lampenschirm oder aber ein farblich wenig ansprechender grau-beiger Kopfkissenbezug mit Igelmotiv bestickt zum Vorschein kamen. Dennoch wurde Letzteres gerne geklaut, um an das beiliegende "Spatzl"-Shirt zu kommen. Auch der sehr beliebte Satz Schraubenschlüssel wechselte im Laufe der White Elephant Party fleißig den Besitzer, obwohl ein eher gruseliger Teekannenwärmer dafür mit in Kauf genommen werden musste. Ebenfalls beliebtes "Diebesgut" waren Schäfchenfiguren und ein Wollschal mit zwei Tassen. red



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren