Laden...
Schönbrunn
schönbrunn.inFranken.de 

Schönbrunner "Rosenkinder" pflanzen ihren Garten im Schichtbetrieb an

Wie jedes Jahr im Mai stand bei der Kinder- und Jugendgruppe des Gartenbauvereins Schönbrunn, den "Rosenkindern", das große Anpflanzen im Rosengarten an. Wegen der nach wie vor geltenden Kontaktbeschr...
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Teil der "Rosenkinder" Schönbrunn bei ihrer Anpflanzaktion Foto: privat
Ein Teil der "Rosenkinder" Schönbrunn bei ihrer Anpflanzaktion Foto: privat

Wie jedes Jahr im Mai stand bei der Kinder- und Jugendgruppe des Gartenbauvereins Schönbrunn, den "Rosenkindern", das große Anpflanzen im Rosengarten an. Wegen der nach wie vor geltenden Kontaktbeschränkungen war jedoch alles ein bisschen anders und ein großes Zusammentreffen aller Kinder im Garten konnte nicht stattfinden. Und so hatten sich die "Rosenkinder" etwas Tolles einfallen lassen: Der Garten wurde natürlich trotzdem bepflanzt und gepflegt wie jedes Jahr. Nur taten das eben nicht alle gemeinsam, sondern in über den ganzen Samstag verteilten "Schichten". Ein genauer Plan wurde erstellt, wer in welches Beet zu welcher Zeit welche Blumen oder Pflanzen einzubringen hatte. Für jede Familie gab es fertig bestückte Kisten mit Erklärungen auf den entsprechenden Beeten. Und so erstrahlte der frisch bepflanzte Rosengarten schließlich in neuem Glanz.

Neben verschiedenem Gemüse wie Kartoffeln, Zwiebeln, Möhren, Salat, Gurken, Tomaten und Zucchini wurden auch viele neue Blumen und zwei neue Rosen gepflanzt. Und natürlich dürfen auch einige Erdbeerbeete nicht fehlen. So war die Anpflanzaktion doch noch ein voller Erfolg, was man auch an den glücklichen Gesichtern der Kinder sehen konnte.

Jede Familie übernimmt für ihr "eigenes" Beet nun eine Art Patenschaft über das Gartenjahr und ist für dessen Pflege verantwortlich. Zusätzlich ist jedes Kind über den Sommer hinweg wochenweise für das Gießen zuständig. Ernten dürfen alle Kinder, was und wann sie möchten.

Der Gartenbauverein hofft sehr, dass alle Mitglieder im September - dann wieder alle gemeinsam - ein großes Erntefest feiern können. red