Roth

Schöffel droht eine lange Sperre

Fussball  Andreas Schöffel, Trainer des FC Roth, griff im Spiel beim SV Neuses den Referee tätlich an. Der brach die Partie ab.
Artikel drucken Artikel einbetten
Andreas Schöffel, Trainer der Frauenmannschaft des FC Fortuna Roth Foto: G. Koch
Andreas Schöffel, Trainer der Frauenmannschaft des FC Fortuna Roth Foto: G. Koch
Roth — Es hätte ein spannendes Match zum Beginn der Saison in der Fußball-Bezirksliga West der Frauen werden können. Der SV Neuses und die Gäste vom FC Fortuna Roth lieferten sich eine intensive, harte Partie.


Spiel eskaliert kurz vor Schluss

Doch das Sportliche geriet mehr und mehr in den Hintergrund. Schiedsrichter Niklas Fleischmann (17) hatte alle Hände voll zu tun und musste immer wieder Gelbe Karten verteilen. In der 84. Minute eskalierte die Situation schließlich. Unserem Partnerportal anpfiff.info gegenüber sagte der junge Schiedsrichter: "Nachdem sechs Minuten vor Spielende die schon gelb-verwarnte Theresa Kastner wiederholt nach einem Foul die zweite Gelbe Karte erhielt, zeigte ich ihr Gelb-Rot, was Platzverweis bedeutete. Daraufhin rannte der Rother Trainer auf dem Spielfeld mir entgegen."
Er sei ihm dann einige Meter entgegen gegangen und habe ihn aufgefordert, in die Coaching-Zone zurückzukehren. "Daraufhin stieß er mir mit beiden Fäusten an meine Brust, wobei ich zu Boden ging und an Atemnot litt", so Fleischmann. Der Schiedsrichter wurde behandelt und brach die Begegnung danach umgehend ab.


Trainer entschuldigt sich

Der Trainer des FC Roth, Andreas Schöffel, entschuldigte sich im Anschluss an das Spiel bei den Gastgebern und beim Schiedsrichter: "Ich möchte mich in erster Linie beim SV Neuses für mein unsportliches und nicht vorbildliches Benehmen hiermit öffentlich entschuldigen. Ich habe einen Fehler gemacht, den ich zu einhundert Prozent bereue und auch eingestehe. Auch beim Schiedsrichter möchte ich mich hiermit öffentlich für meine Unbeherrschtheit entschuldigen und hoffe, er hat sich bei dieser Aktion nicht zu sehr verletzt."
Zahlreiche Anpfiff-User kommentierten den Artikel im Internet. Dabei wurde die Aktion des Rother Trainers einvernehmlich verurteilt. Allerdings äußerten viele, dass der Schiedsrichter für seinen eigenwilligen Stil bekannt sei. So schrieb etwa User Marco1980, er habe "diesen Schiedsrichter selber schon im Einsatz erlebt und muss daher gestehen, dass mich dieser Vorfall eigentlich gar nicht wundert und dies irgendwann einmal passieren musste". Eine ähnliche Meinung hat Bubbi23: "Dieser junge Herr ist an Arroganz und Hochnäsigkeit nicht zu überbieten und das im Alter von 17 Jahren!"
Anita Petermann, die zuständige Frauen-Spielleiterin beim Bayerischen Fußball-Verband, ist nun mit dem Fall betraut. Der offizielle Bericht liegt ihr bereits vor. Danach müsste der Trainer der Fortuna, Andreas Schöffel, mit einer Geldstrafe von etwa 250 Euro sowie einer Sperre von sechs Monaten bis einem Jahr rechnen. "Da ist aber noch nichts spruchreif", betont Petermann, "der Fall muss erst vor dem Sportgericht verhandelt werden." Sollte sich herausstellen, dass die Leistung des Schiedsrichters unangemessen war, werde das Spiel wiederholt, so Petermann weiter. dk/mak
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren