Heiligenstadt

Schnecken beginnen Narrenzeit

Am Samstag ging der Fasching auch in Heiligenstadt mit dem Rathaussturm los. Die verschiedenen Garden sorgten im Anschluss noch für richtig Stimmung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Markgrafengarde beim Rathaussturm in Heiligenstadt.  Fotos: Carmen Schwind
Die Markgrafengarde beim Rathaussturm in Heiligenstadt. Fotos: Carmen Schwind
+2 Bilder

Mit einem "Schneck, Schneck, Helau" schwor Hofdame Andrea Hertling das Team der "heiligen" Stadtschnecken am Samstag um 18.11 Uhr in der Oertelscheune ein. Dann ging der Fasching in Heiligenstadt los. Die Mitglieder des Faschingsvereins und ihre Gäste zogen mit Fackeln zum Rathausplatz. Allen voran sorgte Hofnarr Albin Hertling für Stimmung, unterstützt von der fetzigen Musik der Wendengugge aus Wendelstein.

Viele Gäste warteten schon

Am Rathaus roch es lecker nach Bratwurst und viele Gäste warteten schon. Der neue Präsident Thomas Weiß hieß alle Besucher herzlich willkommen und Hofdame Andrea Hertling begrüßte das Markgrafenpaar Jenny Weiß, die erste vom Schlossplatz, und Basti Lux, den ersten vom Aischgrund: "Wir sind glücklich euch zu haben, das möchten wir mal sagen. So wünschen wir uns mit euch eine schöne Faschingszeit, seid bereit, ab heute ist es soweit."

Plötzlich flammte ein Meteorit auf und landete mal wieder in Heiligenstadt. Diesmal ging der Faschingsverein auf die Suche und fand einen riesigen Brocken, den die neu gegründete Hofgarde zum Rathaus brachte. "Der war im Krater auf der Baustelle gegenüber der Baywa", scherzte Thomas Weiß. Dann klopfte Hofnarr Albin Hertling an die Tür des Rathauses, doch es tat sich nichts. Nach drei Donnerschlägen öffnete Erster Bürgermeister Helmut Krämer (CSU/Einigkeit) und wollte den Schlüssel erst einmal nicht herausgeben, da kein Marktgemeinderatsbeschluss vorlag.

Narren bekamen ihren Schlüssel

Doch er ließ sich überzeugen und übergab den Goldenen Rathausschlüssel an die Narren. Moderatorin Manu Müller verlangte dann auch noch die Gemeinde-Schatulle. Hier zeigte sich Krämer froh, dass es ein paar Tage vorher eine Marktgemeinderatssitzung gegeben hatte, denn da hatten die Räte Geld ausgegeben: "Jetzt ist da nicht mehr so viel drin." Als Gegengabe erhielt der Bürgermeister den gefundenen Meteoriten und später auf der Bühne den neu kreierten Orden mit einem Bild von Schloss Greifenstein. Er lobte die viele Arbeit des Vereins und freute sich, dass alleine beim Rathaussturm 56 der Mitglieder beteiligt waren. Dann zeigten die Schneckenzwerge ihren Einhorn-Tanz und die Schnirkelschnecken, die Sternschnecken, die Hofgarde und die Markgrafengarde ihre Gardetänze. Das Publikum applaudierte kräftig. Marktgemeinderat Alexander Stöcklein (BN) filmte den Tanz der Schneckenzwerge, da Tochter Isabel mitwirkte. "Die haben so viel Spaß und tanzen so super, denn die Nicole trainiert die Kleinen so toll", meinte er und verriet, dass Isabel vorher Sorge hatte von der Bühne zu fallen. Denn sie durfte am Ende der Darbietung am Bühnenrand einen Spagat machen. Außerdem wurden die Senatoren und die Gäste aus Gößweinstein, Heroldsbach und Erlangen begrüßt. Präsident und Moderator Thomas Weiß hatte vorher in der Oertelscheune verraten, dass er etwas aufgeregt sei, denn die Jahre vorher hatte er im Hintergrund gewirkt. Durch den Rücktritt von Eva-Katharina Schmidt hatte sich das Team neu aufgestellt und Thomas Weiß moderierte den Abend mit Manu Müller. Zum Finale kamen alle auf die Bühne und die anfängliche Anspannung war vorbei, denn der Rathaussturm war gelungen, die Besucher gut gelaunt und die fünfte Jahreszeit hatte begonnen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren