Untersteinach
untersteinach.inFranken.de 

Schmiechen will wieder antreten

Keine Veränderungen gab es bei den anstehenden Neuwahlen des SPD-Ortsvereins. Der komplette Vorstand mit Vorsitzendem Volker Schmiechen wurde einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Als neuer Dritter Vo...
Artikel drucken Artikel einbetten
Ehrungen für jahrzehntelange Treue zur SPD. Unser Foto zeigt einen Großteil der Ausgezeichneten zusammen mit Bürgermeister und Ortsvereinsvorsitzendem Volker Schmiechen (vorne, Zweiter von links), seiner Stellvertreterin Christa Müller (hintere Reihe, rechts), Altbürgermeister Heinz Burges (links daneben) und dem neuen Dritten Vorsitzenden Stefan Schieber (hintere Reihe, links). Foto: Werner Oetter
Ehrungen für jahrzehntelange Treue zur SPD. Unser Foto zeigt einen Großteil der Ausgezeichneten zusammen mit Bürgermeister und Ortsvereinsvorsitzendem Volker Schmiechen (vorne, Zweiter von links), seiner Stellvertreterin Christa Müller (hintere Reihe, rechts), Altbürgermeister Heinz Burges (links daneben) und dem neuen Dritten Vorsitzenden Stefan Schieber (hintere Reihe, links). Foto: Werner Oetter

Keine Veränderungen gab es bei den anstehenden Neuwahlen des SPD-Ortsvereins. Der komplette Vorstand mit Vorsitzendem Volker Schmiechen wurde einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Als neuer Dritter Vorsitzender wurde Stefan Schieber gewählt.Für jahrzehntelange Treue wurden zahlreiche Mitglieder mit Ehrenurkunden ausgezeichnet.

Nicht zufrieden zeigte sich Vorsitzender Volker Schmiechen mit dem Zustand der Sozialdemokraten: "Wir müssen das Ruder herumreißen. Es ist für alle nicht einfach, was unsere Politiker fabrizieren. Das Federkleid ist schon ziemlich ausgedünnt", sagte er. Die Ideen müssten den Bürgern besser herübergebracht werden.

Meiste politische Aktivitäten

Trotzdem sei der Zusammenhalt im Ortsverein gegeben - "Wir sind der Verein mit den meisten politischen Aktivitäten", so Schmiechen. Für die Zukunft wünschte er sich mehr freiwillige Helfer, um die Veranstaltungen über die Bühne zu bringen.

Kassier Klaus Pfändner berichtete von einen leichten Verlust gegenüber dem Vorjahr. Die Revisoren Gerhard Liebermann und Hermann Pöhlmann bescheinigten eine einwandfreie Führung der Geschäfte.

Die Vorsitzende der AsF, Christa Müller, fand nur lobende Worte über ihre unterstützenden Wegbegleiter. Ein großes Lob richtete sie an die verstorbene Ilse Mösch, die sich als Nichtmitglied große Verdienste erworben hat.

Unter der Leitung von Ehrenvorsitzendem und Altbürgermeister Heinz Burges gingen die Neuwahlen über die Bühne. Die gewählten Vorstandsmitglieder erhielten alle die maximale Stimmenanzahl von 21. Das Ergebnis: Vorsitzender Volker Schmiechen, stellvertretende Vorsitzende Christa Müller, Dritter Vorsitzender Stefan Schieber, Kassier Klaus Pfändner, Revisoren Gerhard Liebermann und Hermann Pöhlmann, Schriftführer Michael Arlt, Pressewart Werner Oetter, Beisitzer Cornelia Wehner, Katja Steinhorst-Weiderer und Markus Stumpf, AsF-Vorsitzende Christa Müller.

Durch Volker Schmiechen und Heinz Burges wurden anschließend mehrere treue Mitglieder für jahrzehntelange Treue zu den Sozialdemokraten geehrt. Zehn Jahre: Barbara Wastrack, 15 Jahre: Bettina Greiner, 20 Jahre: Andrea Arlt, 30 Jahre: Markus Lippert, Frank Wolfrum, Kurt Gottzmann, 35 Jahre: Michael Arlt, Dieter Früchtel, Siegfried Ramming, Werner Oetter, 40 Jahre: Siegfried Heidenreich, 50 Jahre: Werner Fischer.

In einem Abriss zur aktuellen Gemeindepolitik erinnerte Bürgermeister Schmiechen an die Erweiterung der Kindertagesstätte am Bühl. Ein immerwährendes Thema im Gemeinderat sei die Wasserversorgung der Gemeinde: "Das Endergebnis hat gezeigt, dass wir den richtigen Weg gewählt haben. Politische Gegner haben hier viel Unruhe in die Gemeinde gebracht, das war schon alles", konnte sich das Gemeindeoberhaupt einen Seitenhieb nicht verwehren. Verwundert zeigte sich Schmiechen über die Behauptung, dass sich die Kosten der Hummendorfer Brücke verdreifacht hätten: "Dies ist auf keinen Fall gegeben, zumal die Schlussrechnung der Gemeinde noch nicht vorliegt".

Keine Kosten

Der von Gemeinderätin Christa Müller vorgeschlagene Bücherschrank ist fertig. Hier sind der Gemeinde keine Kosten entstanden, da diese durch Spenden gedeckt wurden, so der Bürgermeister. Auf Anfrage von Christa Müller, ob Schmiechen bei den Wahlen im nächsten Jahr als Gemeindeoberhaupt sich wieder zur Wahl stellen wird, entgegnete dieser: "Ich bin gewillt, wieder anzutreten". Werner Oetter

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren