Kulmbach
Volksbegehren

Schlusslicht Kupferberg

Die Unterstützer des Volksbegehrens "Artenvielfalt und Naturschönheit Bayerns - Rettet die Bienen" sind mit den Halbzeit-Ergebnissen im Raum Kulmbach/Lichtenfels sehr zufrieden. "Es dürften die besten...
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Unterstützer des Volksbegehrens "Artenvielfalt und Naturschönheit Bayerns - Rettet die Bienen" sind mit den Halbzeit-Ergebnissen im Raum Kulmbach/Lichtenfels sehr zufrieden. "Es dürften die besten Zahlen bei einem Volksbegehren zu diesem Zeitpunkt sein", schreibt der ÖDP-Bezirksvorsitzende Thomas Müller aus Burgkunstadt in einer Stellungnahme. Trotzdem müssten die Bürger auch in der zweiten Woche noch motiviert werden, in die Rathäuser zu gehen und zu unterschreiben. Denn erstens seien die erforderlichen zehn Prozent der Wahlberechtigten noch nicht geschafft, und zweitens zeichne sich jetzt schon ab, "dass die Staatsregierung nun endlich auf diesem Gebiet aktiv werden will". Ob es zu einem Gegenentwurf oder einer Konsenslösung kommen wird, sei noch offen, so Müller, "aber jede Stimme mehr für das Volksbegehren stärkt das Gewicht unserer Vorschläge und Argumente".

Im Kreis Lichtenfels führe mit Stand Dienstagabend Altenkunstadt mit 9,8 Prozent vor Burgkunstadt mit 9,3. Im Landkreis Kulmbach liege Harsdorf mit 11,1 Prozent vorn, gefolgt von Thurnau mit 8,8. Kulmbach komme auf 7,8 Prozent, Mainleus auf 7,0. Absolutes Schlusslicht in der Region sei Kupferberg mit erst einem Prozent. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren