Kulmbach

Satire, Witz und Rätselhaftes im Theater "Das Baumann"

Mit zwei neuen Stücken startet das Theater "Das Baumann" ins neue Jahr. Am 11. Januar um 20 Uhr und am 12. Januar um17 Uhr wird das Ensemble "peripher" aus Holzkirchen in Ziegelhütten zu Gast sein und...
Artikel drucken Artikel einbetten
Rätselhaft: Rüdiger Baumann und Markus Schmitt sind die Akteure im neuen Stück "Enigma", das am 19. Januar Premiere feiert. Foto: prvat
Rätselhaft: Rüdiger Baumann und Markus Schmitt sind die Akteure im neuen Stück "Enigma", das am 19. Januar Premiere feiert. Foto: prvat

Mit zwei neuen Stücken startet das Theater "Das Baumann" ins neue Jahr. Am 11. Januar um 20 Uhr und am 12. Januar um17 Uhr wird das Ensemble "peripher" aus Holzkirchen in Ziegelhütten zu Gast sein und damit eine jahrelange Tradition fortsetzen. Lydia Starkulla hastierte vor rund10 Jahren mit einem Informationsstück über die Wildkatze in Kulmbach. Das war der Grundstein für eine Freundschaft, die bis heute Bestand hat.

"Venedig im Schnee" ist dieses Jahr zu sehen. Eigentlich sollte es ein gepflegtes Abendessen werden, doch das Treffen der Freunde, die sich jahrelang nicht gesehen haben, will einfach nicht so richtig gelingen. Verschiedene Welten und Lebensrealitäten prallen aufeinander - das sorgt für unfreiwillige Komik.

Durch ein absurdes Missverständnis und viele Heucheleien geraten die Dinge zunehmend aus dem Ruder: Perfide und mit höllischem Vergnügen verwickeln sich die vier in immer größere Fallen, aus denen es scheinbar keinen Ausweg mehr gibt. Der Abend wird zu einer grotesken Abrechnung mit Harmoniesucht, gut gemeintem Helfersyndrom und politischer Korrektheit. Eine französische Komödie und Gesellschaftssatire mit viel Schwung und Witz... und ganz schön vielen Gemeinheiten!

Am 19. Januar wird die Premiere von "Enigma" von Eric-Emmanuel Schmitt zu sehen sein. Es ist eine Produktion vom und im Theater "Das Baumann". Der Verfasser fasziniert mit seinen tiefgründigen Texten. Bei "Enigma" kommt noch eine gehörige Portion Spannung und Überraschung dazu.

Enigma kommt aus dem Griechischen und bedeutet Rätsel oder Mysterium. Das trifft's! Zu Anfang des Stückes scheint alles klar zu sein zwischen dem Literatur-Nobelpreisträger Abel Znorko und Erik Larsen. Der arbeitet für ein Provinzblatt und will einen Artikel über den Schriftsteller verfassen. In dessen Haus auf einer einsamen Insel nördlich des Polarkreises schlägt ihm allerdings ein eisiger Wind entgegen, der schmerzhaft kälter ist als die arktischen Böen draußen. Rigoros weist der Star den kleinen Reporter in seine Schranken. Doch das Interview verläuft anders als erwartet - sehr viel anders.

Bei "Enigma" führte der Berliner Schauspieler Thomas Engel Regie. Mit seiner sehr intensiven Rollenarbeit dringt er tief ein in die Abgründe der beiden Charaktere. Die Zuschauer erwartet ein intensives Theatererlebnis. Es spielen Markus Schmitt und Rüdiger Baumann.

Die Termine für "Enigma": 19. und 26. Januar, 17 Uhr 1., 2., 7., 8., 14., 15., 21., 22., 23. Februar (20 Uhr, sonntags 17 Uhr) 8., 13., 15., 20., 22. März (20 Uhr, sonntags 17 Uhr). Karten gibt es im Vorverkauf online unter www.das-baumann.de und bei Sintenis Deko&Schenken, Blaicher Straße 25, Kulmbach. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren