Wallenfels

Sanierungen und Abrisse

Straßen und Gebäude standen auf der Agenda des Wallenfelser Stadtrates. Es soll einiges erneuert werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Anwesen in der Kellerstraße soll abgerissen werden.  Foto: Jens Korn
Das Anwesen in der Kellerstraße soll abgerissen werden. Foto: Jens Korn

Die Stadt Wallenfels will das Gebäude Kellerstraße 12 abreißen. Das baufällige Haus konnte noch in der Förderoffensive Nordostbayern aufgenommen werden. Der Abriss und die Neugestaltung der Fläche werden zu 90 Prozent gefördert. In diesem Bereich soll eine öffentliche Grünfläche mit Wasser und Sitzgelegenheiten entstehen.

Saniert werden soll die Straße zwischen der Kreisstraße und Geußer. Bürgermeister Jens Korn (CSU) informierte, dass man eine Prioritätenliste erstellt hat und neben der Fallenholzstraße in Wallenfels und der Gemeindeverbindungsstraße zwischen Lorchenmühle und der Mittleren Schnaid die Maßnahme in Geußer ganz oben auf der Agenda steht. Weil es auch die einfachste ist, wurde damit begonnen.

Christina Kleinlein-Doppel vom Planungsbüro machte auf den extrem schlechten Zustand und die nicht ausreichende breite der Straße nach Geußer aufmerksam. Um diese Verkehrssicher zu machen, ist eine Straßenbreite von 4,5 Meter anzustreben. Die Länge der Baumaßnahme sei 148 Meter.

Es muss ein Vollausbau mit entsprechenden Entwässerungseinrichtungen getätigt werden. Die Proben des auszubauenden Asphalts sind leicht belastet und müssen fachgerecht entsorgt werden, was allein Kosten von 15 000 Euro verursacht. Der Komplettpreis mit Grunderwerb beträgt 224 000 Euro. Eine hohe Förderung wurde in Aussicht gestellt, so dass der städtische Anteil überschaubar bleibt. Im Ort selbst ist die vereinfachte Dorferneuerung geplant, welche nahtlos anschließen kann.

Sanierung Marktplatz

Korn informierte, dass das Gebäude Marktplatz 4 ein Teil der Marktplatzsanierung sei. Ziel sei eine Wiederbelebung der Ortsmitte. In einem ersten Schritt habe man mit dem Abriss von Gebäuden die Voraussetzung geschaffen. Rene Rissland vom Büro SRAP sagte, dass man sich intensiv mit dem Gebäude auseinandergesetzt hat. Man will zwei kleine Wohnungen für junge Leute schaffen. Aufgrund der engen Verhältnisse will man einen funktionalen Kern in der Mitte des Hauses errichten. Außerdem könnten die Gauben eingespart werden, es müssten nur neue Dachfenster eingebaut werden. Im Außenbereich sei eine "wallende" Fassade mit Holz vorgesehen. Im Erdgeschoss soll die Touristinfo stärker an den Marktplatz gebracht werden. Das Haus soll mit einer Palletsheizung betrieben werden. Die Kosten wurden detailliert ermittelt und liegen insgesamt bei 482 000 Euro.

Wir haben uns gegen den Abriss entschieden und müssen jetzt auch die Kosten dafür aufbringen, sagte der Bürgermeister. Über die Förderinitiative Nordostbayern sei eine Sanierung mit 90 Prozent möglich, bei einem Neubau wäre dies nicht möglich gewesen. Wie der Planer sagte, sei man voll im Terminplan, wenn der Stadtrat die Entwurfsplanung so genehmigt, würde im nächsten Monat die Baugenehmigung eingereicht.

Im Frühjahr könnte pünktlich nach den Ausschreibungen mit dem Bau begonnen werden. Die Bauzeit sollte knapp ein Jahr dauern. Der Stadtrat gab nach kurzer Diskussion insbesondere zu den Kosten grünes Licht.

Bürgerspechstunde

Reinhold Gremer sprach die Entwässerung bei der Kreuzung der Kreisstraße Wolfersgrün nach Langenau an. Er war der Meinung, dass man das Regenwasser der Kreisstraße nur in den Graben fließen lassen kann, wenn dieser auch gesäubert und vom Bewuchs befreit wird. Man verständigte sich darauf, dass sich damit die Bauleitung kurzfristig beschäftigen soll.

Gerd Schramm ging auf den schlechten Straßenzustand im Selzachtal ein. Dort sei die Straße zu großen Teilen noch in Ordnung, es zeigen sich jedoch schwere Risse, welche mit Flüssigasphalt geschlossen werden sollten.

Aus der Bürgerstunde

Jürgen Fleischer machte erneut auf die Verkehrssituation in der Angerstraße aufmerksam. Dort fährt alles was, Räder hat, sagte er. Insbesondere die Parksituation sei nicht zufriedenstellend. Die Stadt sei nicht bürgerfreundlich, was vom Stadtrat kam sei schwach. Korn meinte, dass man sich in diesem Jahr bereits viermal mit diesem Thema beschäftigt hatte. Ein Vor-Ort- Termin hatte gezeigt, dass die Parkplatzsituation nicht zufriedenstellend sei, die Stadt Wallenfels das Problem aber nicht lösen kann. Was die Defizite in der Verkehrssicherheit angeht, müsste gehandelt werden, Parken in der Kurve sei nicht erlaubt. Es sei aber keine Notsituation. Die Stadt kann niemandem einen Parkplatz vor der Haustür garantieren. Es werde deshalb auch kein Anwohnerparken geben, bat er um Verständnis.

Keinen Anklang fand der Vorschlag von Stadtrat Günter Blumenröther (CSU), welcher die Langenaustraße mit einer neuen Asphaltschicht versehen würde. Dazu hat die Straße nicht die entsprechende Verkehrsbedeutung, sagte der Bürgermeister.

Die Freibadsaison sei mit einem leichten Besucherrückgang zu Ende gegangen. Knapp 13 000 Besucher wurden registriert. Die Aufbereitung der Filteranlage, welche der Bademeister installiert hat, habe sich bewährt. Die Ausschreibung für den Abriss für das neue Feuerwehrhaus ist bis Ende September fertig. Ende Oktober soll dies vergeben werden und bis zum Jahresende abgeschlossen werden.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren