Russische Schüler im Raumfahrtmuseum

Höchst interessierte und gleichzeitig sehr kundige junge Besucher hatte das Hermann-Oberth-Raumfahrtmuseum kürzlich zu Gast: Schüler vom Gymnasium Höchstadt...
Artikel drucken Artikel einbetten
Museumsdirektor Karlheinz Rohrwild, der Organisator des Austauschprogramms, Klaus Strienz; und die Geschichtslehrerin Viktoria Shalunkova mit der Schülergruppe aus Krasnogorsk und Höchstadt an der Aisch vor dem Glasbau des Hermann-Oberth-Raumfahrt-Museums (von rechts). Dort wurde vorher unter anderem das 1:1-Modell des ersten Satelliten "Sputnik 1" bestaunt. Das Modell kam einst als Geschenk der Sowjetischen Akademie der Wissenschaften an Prof. Oberth nach Feucht. Foto: privat
Museumsdirektor Karlheinz Rohrwild, der Organisator des Austauschprogramms, Klaus Strienz; und die Geschichtslehrerin Viktoria Shalunkova mit der Schülergruppe aus Krasnogorsk und Höchstadt an der Aisch vor dem Glasbau des Hermann-Oberth-Raumfahrt-Museums (von rechts). Dort wurde vorher unter anderem das 1:1-Modell des ersten Satelliten "Sputnik 1" bestaunt. Das Modell kam einst als Geschenk der Sowjetischen Akademie der Wissenschaften an Prof. Oberth nach Feucht. Foto: privat
Höchst interessierte und gleichzeitig sehr kundige junge Besucher hatte das Hermann-Oberth-Raumfahrtmuseum kürzlich zu Gast: Schüler vom Gymnasium Höchstadt an der Aisch und ihre russischen Partnerschüler von der Kosmos-Schule Nr. 18 in Krasnogorsk waren nach Feucht gekommen.
Dem jetzigen Besuch der russischen Schüler in Deutschland war im Rahmen des Mittelstufen-Wahlfachkurses "Technisches ExperiMINTieren: Entwicklung der Raumfahrt" über Ostern ein Besuch der Höchstadter Gymnasiasten in Krasnogorsk, Kaluga und Moskau vorausgegangen.


Dauerthema

Raumfahrt und Raumfahrtgeschichte sind in der Schule Nr. 18 allgegenwärtig. So hat zum Beispiel auch ein altes Plakat zur Feier des 100. Geburtstages von Hermann Oberth in Feucht über das Raumfahrtmuseum in Kaluga seinen Weg an die Schule in Krasnogorsk gefunden. Dort wird von der Geschichtslehrerin Viktoria Shalunkova auch eine kleine schulinterne raumfahrtgeschichtliche Sammlung zu Unterrichtszwecken gepflegt. red


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren