Gräfenberg
Tourismus

Rundwanderweg auf den Spuren Gräfenberger Sagen und Geschichten

Am Samstag, 23. Juni, wird in Gräfenberg der Wanderweg "Sagenhaftes Gräfenberg" eröffnet. Der thematische Rundweg auf den Spuren örtlicher Sagen und Legenden startet am Bahnhof Gräfenberg und führt üb...
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Logo des Sagenweges Repro: Regine Bleckmann
Das Logo des Sagenweges Repro: Regine Bleckmann
Am Samstag, 23. Juni, wird in Gräfenberg der Wanderweg "Sagenhaftes Gräfenberg" eröffnet. Der thematische Rundweg auf den Spuren örtlicher Sagen und Legenden startet am Bahnhof Gräfenberg und führt über 14 Stationen neun Kilometer lang durch die Stadt und an markante Wegstellen rund um Gräfenberg.
Der Sagenweg ist ausgeschildert und im Büchlein "Sagenhaftes Gräfenberg" mit Karte sowie in einer App beschrieben. Die Route richtet sich an Erwachsene und Kinder gleichermaßen, wer abkürzen möchte, findet drei alternative Wegstrecken.
Der Sagenweg bietet einen Streifzug, bei dem Geschichten und Naturerlebnisse mit Informationen über Aberglauben und Brauchtum verschmelzen. "Wo einem an den einzelnen Wegstationen Geister, Feen, Hexen, Ritter und der Teufel begegnen, wird heute noch spürbar, wie sich Menschen in früherer Zeit Naturphänomene oder mysteriöse Begebenheiten zu erklären versuchten", sagt Jürgen Offermann, der die Idee des Sagenweges entwickelte.
Er legte die Route fest, die durch den mittelalterlichen Stadtkern verläuft, zum Teufelstisch und Teufelsfinger führt, von dort über einen Aussichtspunkt Richtung Ermreuth und über Guttenburg zurück zum Start am Bahnhof. Jürgen Offermann wählte auch die Inhalte für die Stationen aus und schrieb einen Großteil der Texte. Sei es die unheimliche Erscheinung einer Frau in buntem Kattun nahe der Dreieinigkeitskirche, die dramatischen Ereignisse der Pfingstflut an der Kalkach oder die Fackeljungfrauen auf einer Lichtung am Teufelstischweg - jeder Station ist eine Episode gewidmet, die man nachlesen kann.
Über die App "Sagenhaftes Gräfenberg" sowie die QR-Codes an jeder der 14 Stationen kann man sich die Geschichten direkt vor Ort auch vorlesen lassen, teils von Kinderstimmen. Realisiert hat dies Regine Bleckmann, Dritte Bürgermeisterin von Gräfenberg und Geschäftsführerin des Tourismusvereins Südliche Fränkische Schweiz. Sie hat die Internetseite www.sagenhaftes-graefenberg.de und die App programmiert, zeichnet für die Gestaltung des Büchleins verantwortlich und hat das Logo für die Hinweisschilder entworfen. Dass dieses Logo ausgerechnet ein Teufel mit Dreizack auf einem markanten Felsen ziert, ist kein Zufall: Er spielt in vielen Sagen eine maßgebliche Rolle, vor allem an der Strecke entlang des Teufelstisches und Teufelsfingers.
Die Stadt Gräfenberg hat das Projekt unter der Leitung des Tourismusvereins und in Zusammenarbeit mit dem Fränkische-Schweiz-Verein Gräfenberg verwirklicht. Förderung erfolgte durch das Bayerische Umweltministerium, die Regierung von Oberfranken und den Naturparkverein Fränkische Schweiz-Veldensteiner Forst, zudem durch Sponsoren.
Die Eröffnung des Sagenwegs findet um 10 Uhr in Gräfenberg auf dem Tiszaföldvár-Platz am Bahnhof mit feierlicher Segnung statt. Regine Bleckmann und Jürgen Offermann stellen den Themenweg vor und laden im Anschluss zu einem verkürzten Rundgang auf dem Sagenweg bis circa 12.30 Uhr ein.


Büchlein

Jürgen Offermann, Regine Bleckmann: "Sagenhaftes Gräfenberg. Entführung in die Sagenwelt Gräfenbergs", 77 Seiten, 6,90 Euro, erhältlich über örtliche Anbieter sowie über E-Mail bestellung@sagenhaftes-graefenberg.de. red
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren