Das fast vollständige Fehlen von Oberflächengewässern ist gewiss das auffälligste Merkmal unserer Karstregion. Bekanntlich versickert das Wasser unter anderem auch in Dolinen, um in unterirdische Gänge zu gelangen. Dieser außergewöhnlichen Karsterscheinungen ist die geologische Wanderung rund um die Fellner Dolinen gewidmet.
Unzählig Dolinen befinden sich im Einzugsgebiet der Stempfermühlquelle, wobei zehn dieser Erdeinbrüche bei der Wanderung am Mittwoch, 4. Oktober, erkundet werden. Treffpunkt ist der Friedhofsparkplatz in Gößweinstein um 10 Uhr.
Die Führung ist kostenlos und dauert etwa drei Stunden. Gutes Schuhwerk ist ratsam. Verantwortlich für die Wanderung ist die Arbeitsgemeinschaft Stempfermühlquellsystem Gößweinstein. red