Coburg
aktion

Rund 11 000 Beschäftigte radelten zur Arbeit, einige wurden nun mit Preisen belohnt

Im Raum Coburg, Kronach und Lichtenfels nahmen an der AOK-Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" insgesamt über 11000 Beschäftige aus 250 Betrieben teil. Das sind 18 Prozent mehr Teilnehmer als im Vorjahr. D...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die AOK-Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" hat in der Region über 11 000 Menschen zu einer Teilnahme bewogen. Über den Hauptpreis, ein Fahrrad im Wert von 600 Euro, freut sich Gerhard Jupe.  Foto: Desombre
Die AOK-Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" hat in der Region über 11 000 Menschen zu einer Teilnahme bewogen. Über den Hauptpreis, ein Fahrrad im Wert von 600 Euro, freut sich Gerhard Jupe. Foto: Desombre

Im Raum Coburg, Kronach und Lichtenfels nahmen an der AOK-Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" insgesamt über 11000 Beschäftige aus 250 Betrieben teil. Das sind 18 Prozent mehr Teilnehmer als im Vorjahr.

Die AOK-Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" hat bayernweit fast 70 000 Menschen bewegt und damit knapp zehn Prozent mehr als letztes Jahr und so viele wie noch nie. Insgesamt radelten die Teilnehmer mehr als 15 Millionen Kilometer. Durch den Verzicht aufs Auto haben sie über 2,7 Millionen Kilogramm CO2 eingespart. "Die Aktion ist ein richtiger Gewinn für die Umwelt, aber vor allem auch für die Radler selbst - denn Radfahren hält gesund", sagte der stellvertretende Coburger AOK-Direktor Erwin Englsperger. "Sich viel bewegen, die Umwelt schonen und dabei noch Preise gewinnen - bei der gemeinsamen Gesundheitsinitiative von AOK und ADFC erreichen die Teilnehmer gleich alle drei Dinge auf einmal", freute sich auch Karl-Heinz Mayer vom ADFC-Kreisverband Coburg. Die Aktion habe eine faszinierende Entwicklung hinter sich und habe einen tollen Bekanntheitsgrad erreicht.

Der ADFC unterstütze das Bemühen, mehr Leute aufs Rad zu bringen, wofür aber auch ein durchgehendes Radwegenetz notwendig sei, so Mayer. Die Gewerkschaft unterstütze die Aktion seit vielen Jahren, denn ihr liege die Gesundheit der Beschäftigten am Herzen, sagte DGB-Regionsgeschäftsführer Mathias Eckardt. Patrick Püttner, Geschäftsführer der vbw-Bezirksgruppe Oberfranken, stellte das Hauptanliegen der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft, die Gesundheit der Mitarbeiter zu fördern, besonders heraus.

Nach Abschluss der Aktion wurden nun die Gewinner ermittelt. Den regionalen Hauptpreis, ein Fahrrad im Wert von 600 Euro, gewann Gerhard Jupe, bekanntester Dudelsackspieler der Region. Er ist Disponent in der Integrierten Leitstelle und fährt zu seiner Arbeit, egal ob Tag- oder Nachtdienst, mit dem Rad. "Immer schön den Helm aufsetzen", war sein Rat an alle, die mit dem Zweirad unterwegs sind. Bei seiner Tätigkeit in der ILS bekomme er die oft schweren Unfälle mit Radfahrern direkt auf den Bildschirm.

Ebenfalls freuen konnten sich weitere neun Gewinner aus der Region über Preise rund ums Fahrrad: Jörg Nebatz (Tettau), Matthias Konrad (Kronach), Regina Dümmlein (Marktzeuln), Matthias Stern (Bad Staffelstein), Sonja Kleinhenz (Lichtenfels), Judith Neumann (Rödental), Jennifer Bornitzky (Coburg), Stefanie Wölfert (Bad Rodach), Gerhard Jupe (Großheirath) und Tino Vogel (Michelau). des

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren